27. April 2021 um 17:00 – 18:30ONLINE

„Virtual oder Reality? Messen – Konferenzen – Veranstaltungen der Zukunft.“

  • Welche Innovationen haben sich innerhalb eines Jahres im Messe-, Konferenz- und Veranstaltungsbereich ergeben?
  • Welche Art des Netzwerkens wird auch in Zukunft Standard sein?
  • Diskutieren Sie mit uns über unsere neue Plattform „Veertly“ und tauschen Sie sich anschließend im Networking-Raum mit bis zu vier Teilnehmern weiter aus.

 

Dr. Albert M. Geiger (Managing Partner ALPHAZIRKEL) und Maren Courage (Founder | VR Business Club) im Gespräch mit:

 

Hier geht es zum Podcast

 

Lessons Learnt:

  • Deutschland hat enorme Überkapazitäten an Messefläche (28 Messegelände in DE) → Die Messeveranstalter leben davon, Fläche zu verkaufen → Daher ist eine Umstellung auf rein digitale Angebote nicht denkbar und nicht realistisch. Die Pandemie hat den analogen Messen jedoch einen digitalen Schub gegeben → Nun ist es eine große Herausforderung die analogen Messen mit digitalen Formaten und Services zu verbinden. (Prof. Dr. Regine Kalka)
  • Digitale Formate können die Emotionalisierung eines Produktes/Services, die auf einer analogen Messe für Erfolg sorgt, nicht ersetzen, aber können diese mit Informationen und Inhalten besonders in der Vor- und Nachbereitung unterstützen. (Prof. Dr. Regine Kalka)
  • Die Pandemie hat die Digitalisierung der Messeveranstaltungen beschleunigt. Es gibt jedoch seit einigen Jahren schon Bestrebungen, digitale Formate zu nutzen und auszubauen. Diese wurden sowohl von Kundeseite als auch von sich verändernden Bedürfnissen der Messebesucher getrieben. (Dr. Susanne Hennigers)
  • Die Veranstaltungen/Messen der Zukunft werden mehr „Experience“ bieten, genauer auf Bedürfnisse der Besucher eingehen und nachhaltiger sein (müssen). (Dr. Susanne Hennigers)
  • In der Zukunft (und auch zum Teil schon heute) wird die analoge Messe „nur“ der Höhepunkt eines dauerhaften digitalen Informationsflusses zu einer interessierten Community sein. (Benedikt Binder-Krieglstein)
  • VR und AR schaffen Möglichkeiten für die Interaktion und das Erlebnis von Produkten im virtuellen Raum. Damit können bisher nicht-digitale Messeveranstalter und Aussteller die Bedürfnisse der Besucher auch im digitalen Raum befriedigen. (Andreas Zeitler)

 

Zum Thema:

Ab März 2020 wurden alle „Events“ gezwungenermaßen auf online umgestellt. Digitale Meetings, Think-Tanks und Ausstellungen haben seit einem Jahr einen Hype erfahren und auch das digitale Networking wird künftig ein fester Bestandteil unserer Arbeitsrealität bleiben. Wir möchten wissen, welche Entwicklungen und Innovationen sich innerhalb eines Jahres im Messe-, Konferenz- und Veranstaltungsbereich ergeben haben und wie diese Branchen die Zukunft sehen. Immer mehr wird klar, dass Menschen sich nach echten Begegnungen sehnen und Unternehmen Live-Networking brauchen. Doch wird es ein „Back to Normal“ in der gewohnten Form noch geben angesichts der Vorteile von digitalem Austausch? Wie kann das hybride Networking der Zukunft aussehen und wie können Messen in Zukunft sowohl Produktpräsentationen als auch die dazugehörige Kommunikation sinnvoll abbilden?

  

Kurz vorgestellt:

Benedikt Binder-Krieglstein ist seit November 2017 Vorsitzender der Geschäftsführung und CEO (Chief Executive Officer) von Reed Exhibitions Österreich und seit 2020 auch von Reed Exhibitions Deutschland. Reed Exhibitions Deutschland ist ein privatwirtschaftliches, standortunabhängiges Unternehmen und ist an den Messestandorten Düsseldorf, Essen, Berlin, Frankfurt, Hannover, Köln und Stuttgart tätig. Internationale Leitmessen wie die EQUITANA, Weltmesse des Pferdesports, die FIBO, Leitmesse für Fitness, Wellness und Gesundheit, die europaweit größte Messe der Werbeartikelwirtschaft, PSI, und die Industriemesse ALUMINIUM prägen maßgeblich das Erscheinungsbild von Reed Exhibitions Deutschland. Damit ist die Reed Exhibitions Deutschland GmbH ein Rad im großen Gesamt-Getriebe von Reed Exhibitions und – noch weiter gefasst: von RELX. Die RELX Group ist weltweit aktiv. Zum Portfolio von Reed Exhibitions, der Messetochter der RELX Gruppe, gehören 500 Messen und Events in 43 Ländern und in 43 Industriesektoren.

 

Dr. Susanne Hennigers (geb. Goehl) ist Innovation Manager bei der Messe München. Als promovierte Wirtschaftsjuristin mit mittlerweile über 14 Jahren Berufserfahrung unter anderem in der Beratung, im Medienumfeld und in der Startup-Szene und Stationen wie Ernst&Young, ProSiebenSat1 und Burda setzt sich Dr. Susanne Hennigers seit über fünf Jahren bei der Messe München für die Weiterentwicklung des Kerngeschäfts und die Entwicklung neuer Geschäftsmodelle ein. Dabei treiben sie insbesondere Innovationsthemen, agile Produktentwicklung und das Startup-Ökosystem an. In dieser Zeit konnte sie ein Netzwerk aufbauen, das weit über die Messeindustrie hinausreicht. Nebenberuflich ist sie als Dozentin an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg sowie als Beraterin für einige Startups tätig.

Mit einem Rekordumsatz 2019 i.H.v. 474 Millionen Euro nutzt die globale #5 im Messegeschäft die Krise, um sich insbesondere mit digitalen Kompetenzen und einer Top-Infrastruktur neu aufzustellen und durch innovative Weiterentwicklung ihrer Wirtschaftsaktivitäten als globale Plattform gestärkt daraus hervorzugehen. Dabei setzt die Messe München neben ihrer Expertise auf internationalem Parkett vor allem auf das durch die Pandemie noch gesteigerte Bedürfnis der Kunden nach digitalen, aber auch physischen Erlebnissen. Und dies tut sie auch nachhaltig. In Zahlen (2019 gründet): 208 weltweite Veranstaltungen – 45 Eigenveranstaltungen – 44.300 Aussteller weltweit – 3,1 Mio Besucher weltweit.

 

Dr. Regine Kalka ist Mitglied des Hochschulrates der Hochschule Düsseldorf, Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Marketing und Kommunikationswirtschaft an der Hochschule Düsseldorf. Ihre Forschung und Praxisprojekte befassen sich mit der digitalen Kommunikation und dem Kommunikations-, Multimedia- und Marketingmanagement. Zuvor war Dr. Kalka Geschäftsbereichsleiterin Haus, Garten & Freizeit bei der KölnMesse GmbH mit Verantwortung für diverse Veranstaltungen. Ferner war sie Vorstandsmitglied der KölnMesse Stiftung zur Förderung der Wissenschaft und Forschung im Bereich Messewirtschaft und hatte einen Lehrauftrag an der Universität zu Köln, Institut für Messewirtschaft und Distributionsforschung. Lehrveranstaltungen gab sie zu Messemanagement (Konzeption, Organisation und Umsetzung) und zu ausgewählten Fragestellungen der Messewirtschaft. Ebenso war sie Geschäftsbereichsleiterin Strategie und Unternehmensentwicklung bei der KölnMesse GmbH.

 

Vuframe digitalisiert den Vertrieb seiner Kunden durch automatische Produktvisualisierung & virtuelle Produktvorführungen. Im Browser und auf dem Tablet erwachen Produkte und virtuelle Ausstellungsräume als interaktive, fotorealistische 3D-Modelle zum Leben. Mit dem Drag & Drop Editor der Plattform lassen sich einfach Inhalte erstellen und aktualisieren bis hin zur kompletten 3D-Messe im Browser. So konnten sich zum Beispiel auf der virtuellen Elektronikmesse „Electronica“ im November 2020 mehr als 200 Unternehmen virtuell präsentieren.

 

Cover: Simon Gehrke Kommunikationsdesign www.simongehrke.de

Top