23. Juli 2020 um 17:00 – 18:00 ONLINE

“Social Entrepreneurship made by Familienunternehmen”

Im Rahmen der “ALPHAZIRKEL Conversations”-Reihe sprach Dr. Albert M. Geiger mit drei Changemakern über Sustainability und Social Entrepreneurship für mehr soziale Innovationen in Unternehmen:

  • Laura Haverkamp (Partnerin Ashoka Deutschland)
  • Dr. Karsten Ottenberg (ehem. Vorsitzender der Geschäftsführung von Familienkonzernen und Unternehmenstransformator)
  • Manuela Pastore (Leiterin der globalen „Making More Health“-Initiative von Boehringer Ingelheim und Ashoka)

 

Lessons Learnt:

  1. Durch die zunehmende Komplexität der heutigen Zeit sollten positive Chancen systemisch betrachtet werden, auch unter Berücksichtigung ökologischer, ökonomischer und sozialer Hebel.
  2. Obwohl der aktuelle Trend hin zu mehr Nachhaltigkeit und sozialer Verantwortung in Unternehmen sowie der Adressierung sozialer und gesellschaftlicher Fragestellungen geht, ist der momentane Stand bei weitem nicht ausreichend, um Probleme adressieren zu können. Daran ist unter anderem der hohe Aufwand der Verankerung nachhaltiger Strategien im Unternehmen schuld.
  3. Eine weitere, große Herausforderung liegt in der ganzheitlichen Betrachtung. Denn eine Systemveränderung ist nur durch eine Transformation im Kern möglich. Voraussetzung dabei ist primär den Sinn des Unternehmens zu hinterfragen. Darauf folgt dann eine innovative Veränderung des Portfolios und des Geschäftsmodells.
  4. Erkennen Unternehmen, warum soziale Innovation notwendig und zukunftsweisend für ihr Geschäft ist, kann soziale Innovation und soziales Engagement gleichwertig mit anderen Innovationen angesehen werden, fungiert als Innovationstreiber und bekommt eine kraftvollere Bedeutung verliehen.
  5. Eine Veränderung im Unternehmen muss allerdings bereits sehr früh auf Führungsebene gelebt, kommuniziert und vorangetrieben werden, um tangible und intangible Assets des Unternehmens in die richtige Richtung zu lenken.
  6. Zur Schaffung erster Berührungspunkte ist nicht nur eine optimistische Einstellung und das kritische Hinterfragen bisheriger Prozesse und Aktivitäten nötig, sondern auch eine bessere und vermehrte Kommunikation globaler Unternehmensbeispiele. Auch die Kontaktaufnahme zu sozialen Innovationen und Innovatoren, die unternehmenseigene Herausforderungen adressieren, können dabei weiterhelfen.
  7. Aus der Praxis gibt es bereits verschiedene Unternehmensansätze. Dazu zählen zum Beispiel die Durchleuchtung von Kerngeschäft und Portfolio im Kontext eines Generationenwechsels, die Kommunikation und Kooperation mit SozialunternehmerInnen in Bereich Produkt- und Dienstleistungsentwicklungen sowie das Nutzen eigener Netzwerke, um SozialunternehmerInnen zu unterstützen.
  8. Familienunternehmen haben in diesem Kontext die Chance, sich schneller authentisch über die Gründungstheorie und Sinnhaftigkeit ihres Geschäfts zu repräsentieren. Ein großer Nachteil der FU ist jedoch die Öffnung hin zu Innovationen.

 

Zum Thema:

Wie Unternehmen mit Social Entrepreneurs die Kraft sozialer Innovationen entfalten

„Wo geht unsere Reise hin?“ fragen sich Unternehmen – verstärkt durch die aktuellen Umstände. Zunehmend öffnen sie sich in ihrer Strategieentwicklung und -umsetzung neuen Impulsen, vermehrt auch Impulsen aus der Szene der sogenannten Social Entrepreneurs, also Gründer*innen, die sich mit innovativen Ansätzen für die Überwindung gesellschaftlicher Probleme einsetzen. Viele Unternehmen haben erkannt: Zukunftsfähigkeit in dem Sinne, dass auch soziale Probleme überwunden werden oder gar nicht erst auftreten, gelingt nur gemeinsam.

In unserer Runde werfen wir einen Blick auf das Potenzial in der Zusammenarbeit von Unternehmen und Social Entrepreneurs, auf Schlagworte wie „sustainability transition“ und „social innovation“. Wir lernen Praxisbeispiele kennen und werfen einen Blick in die Zukunft: Wie wünschen wir uns die Verzahnung von Unternehmen und Social Entrepreneurs zukünftig, um gemeinsam zu wirken?

 

Die Aufnahme der Diskussion können Sie unter nachfolgendem Link ansehen:

https://attendee.gotowebinar.com/recording/2130058996175291151

 

Weiterführende Links:

www.makingmorehealth.org

https://www.xing.com/news/klartext/zukunft-voraus-so-werden-unternehmen-aktive-gestalter

https://bcove.video/2WHxvuc

 

Cover: Simon Gehrke Kommunikationsdesign www.simongehrke.de

Top