Working Lunch

ALPHAZIRKEL Working Lunches ist ein Format, bei dem wir mit 2-3 Diskutanten und 20-25 Gästen während des Mittagessen verschiedene Themen diskutieren. Dieses Format ist auch als Working Lunch @ Käfer bekannt.

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

 


Workshops

ALPHAZIRKEL Workshops

Der ALPHAZIRKEL veranstaltet auch Workshops, die als interaktiver Roundtable anhand einer Case Study und praktischen Beispielen, also Erfahrungen aus erster Hand, umgesetzt werden. Maximal 25 Teilnehmer nehmen an diesem ALPHAZIRKEL Format teil. Damit erreichen wir, dass wir auf die individuellen Fragestellungen der Familienunternehmer / Family Offices eingehen können.

 


Digitalisierung, Startups & Familienunternehmen

Industrialisierung 4.0 – Digitalisierung und Shared Economy: Wie Familienunternehmer von Startups lernen können

Der ALPHAZIRKEL unterstützt den Austausch zwischen Familienunternehmen und Startups durch verschiedene Formate. An typischen Standorten der europäischen Gründerszene, bietet der ALPHAZIRKEL mit dem Format „Startup Day“ eine weitere Veranstaltungsreihe. In der Gründerhochburg Berlin, wie auch in München, Wien und Zürich haben Familienunternehmer zukünftig die Möglichkeit zum offenen Dialog und Meinungsaustausch mit Vertretern der Startup Szene. Bei den 4.0 ALPHAZIRKEL Unternehmerabenden diskutieren wir über Chancen und Bedrohungen durch die Digitalisierung am Beispiel verschiedener Branchen.

Zum Thema:

Durch die Digitalisierung wird die globale Wirtschaft erneut revolutioniert. Als die vierte industrielle Revolution bezeichnet, erleben wir einen schnelllebigen, umfangreichen Transformationsprozess. Dieser hält auch in Familienunternehmen Einzug.

  • Klassische industrielle Produktionen werden mit Hilfe modernster Informations- und Kommunikationstechniken auf intelligente Weise miteinander vernetzt und so neu erfunden.
  • Eine digitalisierte Welt macht Einsparpotentiale und ineffiziente Strukturen schnell sichtbar. Neue Apps, Shared Economy und das große weltweite Web verändern unsere Wirtschaft dramatisch. Unternehmen und Konsumenten, verbunden in einem gigantischen Netz, analysieren und optimieren unaufhörlich. Was all das mit uns macht, „auch mit jenen, die glauben, sich den Veränderungen durch Nichtbenutzung entziehen zu können, darüber kann man derzeit gar nicht so schnell spekulieren, wie der Wandel Wirklichkeit wird“, sagt Jeremy Rifkin.
  • Customer Centricity – also die steigende Macht der Kunden durch die Digitalisierung – verändert dramatisch das Nachfrageverhalten und die Erwartungen an Produkte und Unternehmen.

Die Digitalisierung und die von ihr ausgelösten, extrem dynamischen Veränderungen bringen nicht nur Risiken mit sich, sondern auch große Chancen. Wer sich hier frühzeitig informiert und die Weichen richtig stellt, wird gewinnen. Startups sind Innovationstreiber in altbewährten Branchen, da sie Wertschöpfungsketten traditioneller Unternehmen durchleuchten und Optimierungspotentiale bieten. So entwickeln sie neue Produkte, die meist erhebliche Einsparungen und Effizienzsteigerungen mit sich bringen. Traditionelle Familienunternehmen können von Startups lernen, wie sie sich anpassen müssen oder – vielleicht sogar gegen das eigene Sortiment – neue Produkte erfinden und das eigene Unternehmen kannibalisieren.

Am Beispiel schnelllebiger Startups soll den Teilnehmern ein Denkanstoß vermittelt werden, wie sich disruptive Technologien und innovative Entwicklungen auch in ihren Wertschöpfungsketten implementieren lassen. Kooperationen zwischen etablierten Familienunternehmen und jungen Startups können sehr dabei helfen, die Digitalisierung im eigenen Unternehmen voranzutreiben und nachhaltig wettbewerbsfähig zu bleiben.

Bei Fragen zu Startups oder Anregungen zu Veranstaltungen melden Sie sich bitte unter startup@alphazirkel.com

 


Delegationsreisen

LETZTE REISE
 

2. bis 7. November 2019: ALPHAZIRKEL Delegationsreise nach CHINA

Wir reisten nach Shenzhen und Hongkong, erkundeten den Magnet für Technologie-Startups und die Heimat weltbekannter Firmen wie Huawei, Tencent und des Dronenherstellers DJI. Im Austausch mit chinesischen Startups konnten wir unterschiedliche Ansätze für Innovation kennenlernen.

Program of the Delegation trip to Shenzhen and Hong Kong:

Nov. 2nd 2019, day one:

Arrival in Hong Kong: Nov. 2nd 2019:

Opening Dinner

Nov. 3rd 2019, day two:

Visit of the tourist highlights in Hong Kong

Nov. 4th 2019, day three: Transfer to Shenzhen

  • Visit of HAX

  • Visit to the world’s largest electronics market

  • Visit of FayTech

 

Nov. 5th 2019, day four:

  • Visit of Green Pine Capital Partners Co.Ltd.

  • Visit of Plug and Play

  • Visit of DJI

  • Startup-Pitch at WeYoung

Nov. 6th 2019, day five:

  • Visit of Siemens SMIC

  • Visit of Huawei Research Center and Production Center in Songshan Lake 

 

Nov. 7th 2019, day six:

  • Visit of the Research Institute of Tsinghua University

  • Visit of SVV 

 

 

VORSCHAU

1. bis 5. Dezember 2019: ALPHAZIRKEL und VDA Delegationsreise nach Israel: „Quo Vadis Automotive Industry?“

Exklusive VDA – ALPHAZIRKEL Delegationsreise nach ISRAEL mit kulturellem Rahmenprogramm und der Möglichkeit, in nur vier Tagen zukunftsweisende Innovationen, deren Gründer und Investoren kennenzulernen.

 

RÜCKBLICKE

Was 2012 im Rahmen des traditionellen Deutsch-Türkischen Familienunternehmergipfels in Tarabya bei Istanbul und einer dreitägigen Delegationsreise mit deutschen, österreichischen und Schweizer Familienunternehmern begann, wurde im ALPHAZIRKEL kontinuierlich weiter verfolgt.

Familienunternehmer unseres Netzwerks nutzen seither die Möglichkeit, neue Märkte zu erkunden und das eigene Netzwerk zu erweitern. Wir bieten den Delegationsteilnehmern an, ihr Knowhow zu erweitern und Kontakte zu internationalen Unternehmern auf- und auszubauen. Zunehmend besuchen wir digitale Vorreiter und lernen dazu.

22. bis 26. September 2019: ALPHAZIRKEL Delegationsreise nach ISRAEL

Wie sieht die Lebensmittel- und Agrarbranche der Zukunft aus? ISRAEL als führender Innovator in der Food- und Agrartechnologie!

Das geografisch kleine Gebiet mit einem Mangel an landwirtschaftlichen und natürlichen Ressourcen leistete Pionierarbeit bei zahlreichen Lösungen um „die Wüste zum Blühen“ zu bringen. Der Innovations- und High Tech Standort Israel vereint über 300 Forschungsgruppen mit dem Ziel der multidisziplinären Problemlösung und ist der ideale Ort, um neue Ideen und Technologien kennenzulernen und daraus zu lernen wie die Welt in der Zukunft „mit weniger mehr erreichen“ kann.

Wir haben ein intensives Programm ausgearbeitet, das uns zukunftsweisende Innovationen, deren Gründer und Investoren in nur 5 Tagen näher brachte.

Unternehmer pilgern nach Israel zum „Food & Agri Tech Hub“

Die Elite der Lebensmittelindustrie weltweit hat sich Ende September in Tel Aviv getroffen. Kaum war die internationale tech und digital Konferenz DLD Tel Aviv zu Ende, kamen nahezu 1.500 Unternehmer Manager und Investoren nach Israel um drei Tage lang über die Zukunft unserer Lebensmittel und Landwirtschaft zu diskutieren. Darunter 25 deutsche Familienunternehmer mit der Familienunternehmerplattform ALPHAZIRKEL.

Wie kein anderes Land der Welt vereint Israel high-tech, start-up Kultur und Landwirtschaft in ein einzigartiges Ecosystem für Lebensmittel und Landwirtschaftstechnologie. Israel verzeichnet seit etwa 1994 im High-Tech-Bereich einen Gründerboom, der dem Staat zum Attribut “The Start-Up Nation“ verhalf. Der Staat unterstützt Investoren mit steuerlichen Anreizen und verdoppelt deren Investments.

Das Ergebnis kann sich sehen lassen: keine andere Nation bringt – bezogen auf die Einwohnerzahl – so viele Start-ups, Business Angels, Inkubatoren und Investoren hervor. Die Atmosphäre ist einzigartig: Tel Aviv wimmelt nicht nur von coolen Bars und Restaurants, sondern genau so von innovativen Technologie Start-Ups. Alleine im Food & Agri Tech Bereich gibt es in Israel 750 StartUps.

Historisch ist der Food & AgriTech Hub in Israel auf die Kibbutzim Bewegung zurückzuführen, deren innovativen Bewässerungstechniken und Anbaumethoden aus dem Wüstenland fruchtbares Agrarland machten. Der Durchbruch der modernen Food & Agri Technologie kommt jedoch aus der israelischen high tech Forschung, deren Ursprung im Militär und in der Verteidigung des Landes liegt. So ist die Food & Agri Tech IL Messe vom 23. bis 25. September Tummelplatz von Start-Ups, Investoren und Unternehmer.

Der Gedanke an die Lebensmittel von Morgen raubt dem Gourmet den Schlaf. Kekse aus Insekten, Fleisch aus dem Labor, Algen statt Gemüse. Der Klimawandel und das Wachstum der Weltbevölkerung wird bis zur Mitte dieses Jahrhunderts bedrohliche Formen annehmen: wir brauchen mehr Lebensmittel, deren Produktion klimafreundlich ist. Gerade die Fleischproduktion wird sich aufgrund der vorhandenen knappen Ressourcen in Zukunft deutlich verändern müssen. Die Umweltorganisation WWF rechnet, dass die Produktion eines Kilos Rindfleisch außerhalb der EU an die 50 Quadratmeter Fläche verbraucht und dazu etwa 20 l Wasser, von der Belastung der Umwelt durch Tierhaltung ganz zu Schweigen. Für die gleiche Menge Kartoffeln reicht ein Viertel, von den CO2 Emissionen ganz zu schweigen. Der Megatrend zu nachhaltigem Leben im Interesse künftiger Generationen dürfte auch die Suche nach alternativen Eiweißquellen beschleunigen, sagt kein geringer als der Nahrungsmittelkonzern Nestle. Pflanzenproteine in der Ernährung sind dazu auch noch gesünder. Studien zeigen, dass mit zunehmendem Genuss von pflanzlichen Proteinen das kardio-vaskuläre Erkrankungsrisiko deutlich abnimmt.

Eine der Erkenntnisse der Konferenz ist, dass ein schonender Umgang mit Umwelt und Ressourcen deutlich an Bedeutung gewinnen wird. Und die Start-Ups in Israel geben gute Antworten darauf. So wurde in Tel Aviv viel von Algen und Insekten gesprochen, der Anteil von Salz, Zucker und Fett in Lebensmitteln muss geringer werden, künstliches Fleisch aus Labors angereichert mit vegetabilen Proteinen wird es in der Zukunft in den Kühltheken geben. In zwei bis drei Jahrzehnten wird die Welt genug Nahrungsmittel für mindestens zehn Milliarden Menschen produzieren müssen. Dafür werden sich neue Rohstoffquellen durchsetzen und andere Methoden der Nahrungs- und Genussmittelproduktion. Und in der Landwirtschaft werden wir Roboter, Dronen und big-data finden. Ein Forschungsleiter von Bayer sagte am Rande der Konferenz: „Wir brauchen digitale, maßgeschneiderte Lösungen um besser und umweltverträglicher und gleichzeitig profitabler zu produzieren“. Das betrifft die Landwirtschaft wie die Lebensmittelherstellung gleichermaßen.

(Foto: Alphazirkel besucht die AgriVest in Israel)

 

30. Juni bis 3. Juli 2019: ALPHAZIRKEL Delegationsreise nach LONDON

Unter dem Titel: „Future London“ sind wir nach Großbritannien gereist, wo seit Jahrzehnten Tradition und Innovation beheimatet sind. Unsere Fragen waren: Wie wird nur die Zukunft nach dem Brexit – sofern er denn kommt – aussehen? Wie stellen sich Unternehmer, Family Offices, Startups oder die Politik auf die möglichen Folgen ein?

Der ALPHAZIRKEL möchte einen Beitrag dazu leisten, dass die Verbindungen des Kontinents auf die Insel sehr stark ausgeprägt bleiben – dazu Gründen wir den ALPHAZIRKEL London.

Während unserer Delegationsreise haben wir Familienunternehmer besuchen, Startups und Acceleratoren getreffen, mit der Politik diskutiert und die Innovative Food Szene in London kennengelernt.

Impressionen:

Pitching Contest at Hambro Perks:

 

Visit at the London Stock Exchange:

 

November 2018: ALPHAZIRKEL Delegationsreise nach BOSTON

Unter dem Titel „Industry 4.0 – The next generation of (smart) manufacturing“ sind wir vom 4. bis 8. November 2018 nach Boston gereist und haben und neben der Stadt und Innovationskultur vor allem jene, für das „smart manufacturing“ relevante Unternehmen, Einrichtungen und Startups kennenlernen dürfen.

Wir haben  renommierte Universitäten, wie die Harvard Business School (HBS), das Massachusetts Institute of Technology (MIT), die University of Massachusetts (die gerade erst ihr brandneues Innovationszentrum eröffnet hat) und die Boston University (BU) sowie Startups, Venture Capital Unternehmen und Acceleratoren besucht.

Unser Fokus lag bei dieser Reise eindeutig auf der Vernetzung deutscher Familienunternehmen mit Innovationen und Startups aus dem B2B Bereich, die sich ausschließlich mit technologie-relevanten Themen, wie z.B. Industrie 4.0 (Smart Factory, Deep Tech, IoT, etc.), beschäftigen.

Der ALPHAZIRKEL hat auf dieser Reise…

  • einen Überblick über die neuesten Innovationen im Produktions- und Logistikumfeld gegeben,
  • in einer Case Study an der Harvard Business School gelernt, wie auch in etablierten (traditionellen) Unternehmen der organisatorische Wandel gelingen kann (und muss), um auch in Zukunft weiterhin flexibel agieren zu können,
  • neue Kooperationsmöglichkeiten für die mitreisenden Unternehmer eröffnet und
  • gezeigt, wie eines der besten Ökosysteme für die Förderung junger Unternehmen und Ideen in Zusammenarbeit zwischen Unternehmen, Stadt, Staat und Universitäten funktioniert.

Die Konzentration von Innovation Hubs in Boston ist nahezu einmalig und übertrifft in der Praxisorientierung noch einmal nahezu alles, was der ALPHAZIRKEL bereits auf seinen vergangenen spannenden Reisen nach Tel-Aviv, Kalifornien und Stockholm kennen lernen durfte.

 

April 2018: ALPHAZIRKEL Delegationsreise in die TOSKANA

Unter dem Titel „ALPHAZIRKEL meets Italian Family Businesses“ starteten wir in die Toskana, um aus erster Quelle zu erfahren, wie regionale Marken zu globaler Präsenz gelangen konnten. Welche sind die Erfolgsrezepte weltbekannter Luxuslabes wie etwa GUCCI, Ferrangamo oder PIAGGIO?

In einer dreitägigen, auch kulinarisch und kulturell sehr attraktiven Reise haben wir hochinnovative, alteingesessene italienische Familienunternehmen besucht und die einzigartige Gelegenheit gehabt, mit deren Familien oder geschäftsführenden Partnern über aktuelle Themen, Entwicklungen und Strategien zur Überwindung der Hindernisse im 21. Jahrhundert zu diskutieren.

Nachfolgende Familienunternehmen haben wir besucht: Salvatore Ferragamo SpA, Landi Accesories, ICL Firenze, Gianfranco Lotti, Fattoria La Vialla, Frescobaldi – 700 Jahre Weingeschichte.

 

November 2017: Delegationsreise nach AUSTIN und KALIFORNIEN

 

In Austin, Texas (04.11. bis 07.11.2017) Besuch der größten in Bau befindlichen grünen Nullenergie-Siedlung der Welt (www.whispervalleyaustin.com) inklusive eines Workshops über die Entwicklung von Smart Cities mit dem Entwickler vor Ort.

In Los Angeles, Kalifornien (07.11. – 11.11.2017), dem New Silicon Valley durften wir das einmalig spannende aufstrebende Ökosystem in LA mit unseren Teilnehmern hautnah erleben und haben dank der großartigen Unterstützung unserer lokalen Partner ein spannendes und interessantes Rahmenprogramm erstellt (siehe Bilder unter „News“). Wir konnten die Key Player der Venture Capital Szene LA’s treffen und uns mit Ihnen über brandaktuelle Themen aus den Bereichen Künstliche Intelligenz, Robotics und dem Internet der Dinge austauschen und unsere Einblicke in diese Themen durch Pitches hochinnovativer junger Gründerteams und Forscher noch weiter vertiefen.

 

Mai 2017: ALPHAZIRKEL Delegationsreise nach SCHWEDEN

Schweden, der Vorreiter in Sachen Digitalisierung. Stockholm hat nach dem Silicon Valley gemessen an der Bevölkerungszahl die erfolgreichste Tech-Start-up-Szene der Welt. Der ALPHAZIRKEL hat dieses Ökosystem hautnah mit seinen Teilnehmern erlebt und dabei die schwedische Kultur und die Stadt Stockholm kennengelernt. Wir besuchten sowohl erfolgreich digitalisierende traditionelle schwedische Familienunternehmen
als auch hochinnovative junge Startups, Inkubatoren/ Acceleratoren und Venture Capital Unternehmen.

 

November 2016: ALPHAZIRKEL Delegationsreise nach ISRAEL

In Israel haben wir ausgewählte Startup Unternehmen in Tel Aviv, Carmel, Akko und Jerusalem besucht und mit Familienunternehmern über 4.0 diskutiert.

 

März 2016: ALPHAZIRKEL Delegationsreise nach Teheran (IRAN)

Nach der Einigung im Atomstreit und dem damit verbundenen Abbau der Sanktionen nahmen 25 Teilnehmer an einer Reise nach Teheran (IRAN) teil. Der „Fact-Finding-Trip“ gab den Unternehmern die Gelegenheit, einerseits Menschen und potenzielle Partner kennenzulernen, andererseits aber auch ein Gefühl für die Mentalität der iranischen Partner und einen erfolgversprechenden Umgang mit ihnen zu entwickeln. Im Iran haben wir für unsere Delegationsmitglieder ein „Match-Making“ von Unternehmern veranstaltet. Für jeden Mitreisenden hat der ALPHAZIRKEL Einzeltermine vor Ort bei Wunschunternehmen arrangiert.

 

 


Unternehmensbesuch

On-Site Meetings im Familienunternehmen

Der ALPHAZIRKEL lädt gemeinsam mit Unternehmerfamilien an den Unternehmensstandort ein, um ein Unternehmen, seine Familie und das Geschäftsmodell kennenzulernen und sich darüber auszutauschen. Unternehmer, die den ALPHAZIRKEL in ihr Unternehmen einladen möchten, können uns gerne kontaktieren unter Dr. Monika Ostler

 


Unternehmerabend

Der ALPHAZIRKEL Unternehmerabend

Unternehmer aus Deutschland, Österreich, der Schweiz, Südtirol und der Türkei diskutieren in einer moderierten Diskussion über Erfolge, Strategien, neue Trends, die eigene Familiengeschichte, Erfolge und Misserfolge. Traditionsgemäß sind die Gäste eingeladen, sich an der Diskussion zu beteiligen. Nach der ca. 90-minütigen Diskussion bleibt bei Wein und Flying Buffet genug Raum, um die Diskussion untereinander zu vertiefen.

Etwa 10.000 Familienunternehmer haben seit der Gründung an den regelmäßig stattfindenden Unternehmerabenden im Palais Montgelas in München, in der Historischen Sommerresidenz des Deutschen Botschafters in Istanbul, im Zunfthaus zur Meisen in Zürich, im Hotel Sacher in Salzburg, in Berlin und in Südtirol teilgenommen.

Top