28. Juli 2020 um 17:00 – 18:00 ONLINE

„Verantwortung für unsere Zukunft und die Gesellschaft von morgen.“

Im Rahmen der ALPHAZIRKEL online conversations-Reihe hielt Andreas E. Mach ein Sommerinterview über “Verantwortung für unsere Zukunft und die Gesellschaft von morgen” mit Désirée von Bohlen und Halbach, geb. I.D. Prinzessin von Hohenzollern (Vorsitzende des Vorstands Desideria Care e.V.).

 

Lessons Learnt: 

  1. Die Öffentlichkeit muss für mehr Selbstfürsorge sensibilisiert werden. Ein erster Schritt in diese Richtung ist die Einsicht, dass “sich Hilfe suchen” kein Akt von Schwäche ist und nicht jede Herausforderung allein bewältigt werden muss.
  2. Die Silviahemmet Stiftung, welche von Königin Silvia von Schweden ins Leben gerufen wurde, widmet sich Demenzkranken und deren Angehörigen und dient mit seinen Angeboten dem sozialen Umfeld und den betroffenen Familien als Wegweiser.
  3. Das 2017 von Désirée von Bohlen und Halbach gegründete soziale Startup „Desideria Care e.V.“, bietet Demenzkranken und Betroffenen eine emotionalen Begleitung, sowie Beratung der Angehörigen. Ziel ist es dabei gemeinsam einen Weg zu finden, der in das individuelle Familiensystem passt und integriert werden kann.
  4. Mit „Musik im Kopf“ hat Desideria Care ein Projekt ins Leben gerufen, bei dem Erkrankte und ihre Angehörige in Form von Konzerten wieder am kulturellen und gesellschaftlichen Leben teilnehmen können. Mit diesem Projekt soll Betroffenen nicht nur ein Stück Normalität zurückgegeben werden, sondern auch die Isolation der Menschen aufgebrochen und die Würde erhalten werden.
  5. Mit Covid-19 hat sich unsere Kulturlandschaft verändert und extreme Einschläge erleiden müssen. Viele Künstler und Musiker leiden nach wie vor und haben Schwierigkeiten zu überleben. Auch wenn die Hoffnung auf einer baldigen Erholung liegt, werden die Auswirkungen wohl noch bis mindestens nächstes Jahr zu spüren sein.
  6. Die Rolle der Aristokratie weist einige Parallelen zu der von Familienunternehmen auf. Auch ihnen liegt viel an der Fortführung von alten Werten und Traditionen. Dabei kann viel aus dem Erfahrungsschatz gezogen werden, unter anderem wie Krisen bewältigt werden können sowie alte Traditionen am Leben erhalten werden, um sie an die nachfolgende Generation weiterzugeben.

 

Unter nachfolgendem Link können Sie sich einloggen und die Aufnahme der Diskussion ansehen:

https://attendee.gotowebinar.com/recording/8818955576047165708

 

Zum Thema:

Unser Planet steht vor schwierigen und vielfältigen Herausforderungen, bei deren Bewältigung jeder Einzelne gefragt ist – die Politik und die Unternehmen sowieso.

Die Herausforderungen sind in den Industrienationen der westlichen Welt überall sehr ähnlich, sie sind aber in Entwicklungsländern und in den Großmächten USA, China, Russland und Indien nicht viel anders. Verantwortung ist gefragt.

Was bedeutet dieser Paradigmenwechsel für unsere Gesundheit, für die Ernährung, für den Umgang mit den Älteren? Wie geht die Zivilgesellschaft mit diesen Entwicklungen um und wer übernimmt Verantwortung und Engagement für die Lösung der vielfältigen Herausforderungen?

 

Désirée von Bohlen und Halbach, geb. I.D. Prinzessin von Hohenzollern, ist die Tochter I.K.H. Prinzessin Birgitta von Schweden und dem vor allem im bayerischen Kulturleben sehr bekannten Prinzen Johann Georg von Hohenzollern-Sigmaringen, langjähriger Generaldirektor der Bayerischen Staatsgemäldesammlungen und der Hypo-Kulturstiftung. Désirée ist Gründerin des Vereins Desideria Care, Systemische Beraterin, Familien-Coach, zertifizierte Trainerin EduKation demenz® und Silviahemmet-Trainerin. Silviahemmet ist eine Stiftung für den Umgang mit Demenzkranken, die von ihrer Tante I.M. Königin Silvia von Schweden gegründet wurde.

Desideria Care e.V. versteht sich als Social Start Up Unternehmen mit dem Ziel Angehörige und Familien von Menschen mit Demenz zu entlasten und zu stabilisieren. Desideria Care möchte auf die Situation der Angehörigen aufmerksam machen, Angehörigen und Betroffenen die Teilhabe am öffentlichen Leben ermöglichen, den Familien von Menschen mit Demenz Hilfe und Unterstützung anbieten, um sie im Alltag zu entlasten, mit psychosozialer Begleitung präventiv zur Stärkung der physischen und psychischen Gesundheit der pflegenden Familiensysteme beitragen, das Thema Demenz enttabuisieren und einen gesellschaftlichen Bewusstseinswandel im Umgang mit Demenz bewirken und weitere Spender, Förderer, Sponsoren und Kooperationspartner für diese Ideen, Projekte und Angebote gewinnen. (https://desideriacare.de)

 

Cover: Simon Gehrke Kommunikationsdesign www.simongehrke.de

Top