1. Dezember 2020 um 17:00 – 2. Dezember 2020 um 19:00 2 TAGE ONLINE, BEGINN JEWEILS 17 Uhr

VDA FUTURE TECH DAYS

  • Wer sind die zukünftigen Kunden der deutschen Zuliefererlandschaft?
  • Welche Technologien und Produkte werden die OEMs von morgen von den Zulieferern beziehen?
  • Wird Lucid Motors der neue Tesla? Eric Bach, VP Hardware Engineering, stellt Lucids Pläne vor.

 

Lessons Learnt:

  • Noch vor 10 Jahren war die OEM-Welt klar auf große Player wie VW, BMW oder Daimler aufgeteilt. Nun steckt nicht nur die Automobilindustrie, auch die Mobilität in ihrer Gesamtheit, inmitten des größten Transformationsprozess ihrer Geschichte. Zu den großen Herausforderungen zählen hierbei der Klimaschutz, der Mobilitätswandel sowie die Digitalisierung. Ein zusätzlicher Faktor ist die anhaltende Covid-19-Pandemie. Zusammen üben diese Herausforderungen einen immensen Veränderungsdruck auf die Automobilbranche aus.
  • Im internationalen Vergleich wird der Transformationsdruck eher als Chance wahrgenommen, da die Automobilindustrie als eine der wettbewerbsstärksten Industrien der Welt viel Potential birgt.
  • Die deutschen Zulieferer haben besorgniserregende Zahlen; schuld daran sind unter anderem Liquiditätsprobleme und der Druck durch den internationalen Wettbewerb. Hilfe schaffen können hierbei mehr Technologieoffenheit, eine internationale Zusammenarbeit zur Lösung des Themas Wasserstoff sowie eine konjunkturelle Unterstützung durch die Bundesregierung. Dennoch sind weitere Konsolidierungen innerhalb der Branche abzusehen.
  • Für gesteigerte Kreativität und Vielfalt in der Automobilindustrie sind geeignete Rahmenbedingungen notwendig. Herausforderung wie internationale Handelskonflikte, irrationale Klimaschutzziele, sowie Verbote durch rechtliche Normen stellen die Branche dabei vor große Hindernisse.
  • Die Zusammenarbeit zwischen Zulieferern und Startups werden von jenen, die Freude an Innovation haben, als Chance und notwendige Herausforderung wahrgenommen. Viele verfallen jedoch in alte Muster bei der Umsetzung. Am erfolgreichsten ist die Zusammenarbeit mit jenen, die von der obersten hierarchischen Instanz gefördert werden, sich auf neue Wege einlassen und keine Angst davor haben, unternehmensinterne Prozesse in diesem Zuge umzugestalten.
  • Als Zukunftsszenario sieht unser Panel eine diverse Automobillandschaft mit einer Mischung aus verschiedensten Antrieben. Neue Player und Startups wie bspw. Tesla, Lucid Motors oder NIO werden an ihrer Zahl zunehmen und Fuß fassen, wodurch es aus Zuliefererperspektive deutlich schwerer einzuschätzen wird, mit welchen Akteuren man Partnerschaften eingehen möchte; gleichzeitig birgt diese Vielfalt auch mehr Potenzial.
  • Lieferanten werden auch in der Zukunft gebraucht, denn ohne Lieferanten wird kein EV (Electric Vehicle)-Startup überleben, da niemals alle Funktionen einer Lieferkette übernommen werden können. Um zukünftige Entwicklungen mitgestalten zu können, ist ein Strategieansatz, welcher sowohl Bestandsfahrzeuge als auch zukünftige Autos mit diversen Mobilitätsalternativen adressiert, sinnvoll.

 

A G E N D A Dienstag, 01. Dezember 2020

17:15 – 17:25 Begrüßung: Hildegard Müller (Präsidentin VDA)

17:25 – 17:40 Keynote: Eric Bach (VP Hardware Engineering Lucid Motors)

17:40 – 18:40 Paneldiskussion: „Shaping the Future of Mobility – Wer ist der Kunde von morgen?“

 

A G E N D A Mittwoch, 02. Dezember 2020

17:00 – 17:15 Begrüßung: Dr. Martin Koers (Geschäftsführer, VDA)

17:15 – 18:00 Paneldiskussion: „Technology Trends – Geschäftsmodelle von morgen.“

 

18:00 – 18:45 Focus-Workshops:

1) „Hydrogen – The Drive of Tomorrow?“ (Deutsch)

2) „Data – The Business Model of the Future?“ (English)

3) „Sensoric – A New Business Segment for Suppliers?“ (English)

 

 

Zum Thema:

Die Automobilindustrie befindet sich seit Jahren in einem beispiellosen Umbruch: Gänzlich neue Hersteller gestalten den Fahrzeugmarkt zunehmend divers; die Elektrifizierung verschiebt über Jahrzehnte gewachsene Strukturen zwischen Zulieferern und Herstellern. Hinzu kommt, dass sich das Mobilitätsverhalten grundlegend ändert – nicht zuletzt auch wegen der aktuell grassierenden Pandemie.

Im Rahmen der VDA Future Tech Days möchten wir am ersten Tag diskutieren, welche neue Partnerschaften und Optionen sich hierdurch für die Marktteilnehmer ergeben. Zudem möchten wir am zweiten Tag beispielhafte Technologietreiber beleuchten und aufzeigen, welche neuen Geschäftsmodelle entstehen.

Top