15. April 2021 um 18:30 – 19:30ONLINE

„Take Action! Nachhaltigkeit & Klimaschutz.“ Der grüne Kapitalismus des 21. Jahrhunderts.

  • „Mit Hilfe des neuen, grünen Kapitalismus tun wir nicht nur Gutes, sondern erwirtschaften eine attraktive Rendite, sei es durch ethische Finanzanlagen, grüne Technologien oder nachhaltiges Wirtschaftswachstum?“
  • „Wer Ökologie und Ökonomie als natürliche Feinde betrachtet, hat ein völlig falsches Verständnis von Wachstum und unterschätzt die Anpassungsfähigkeit der Marktwirtschaft an neue politische Ziele und veränderte Verhältnisse?“
  • „Die Politik kann die (erreichbaren) Ziele vorgeben und Rahmenbedingungen setzen. Doch es braucht die Fantasie, den Erfindungsgeist und den Unternehmergeist vieler Millionen Menschen, um dann die richtigen Wege und Techniken zu finden?“
  • „Familienunternehmen als Rückgrat unserer Volkswirtschaft sind dafür besonders geeignet?“

 

Andreas E. Mach im Gespräch mit:

  • Dr. Christian Ruck (ehemaliger Bundestagsabgeordneter (CSU), stellvertretender Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion und Sprecher für Umwelt- und Entwicklungspolitik, Leiter der KFW-Entwicklungsbank in Kamerun und Tansania, heute GIZ Facilitateur des Kongobeckens in Afrika)
  • Antonis Schwarz (Aktivist, Philantrop, Impact Investor, Gründer von Guerilla Foundation und Good Moves Initiatives)

 

Hier geht es zum Podcast

 

Lessons Learnt:

  • Wir brauchen keinen Systemwechsel weg von der Marktwirtschaft, sondern einen Politwechsel (z.B. mehr Umweltpolitik) und einen Verhaltenswechsel (Stichwort Konsumverhalten) in unserer Marktwirtschaft, um unsere Welt auch für künftige Generationen lebenswert zu erhalten. (Dr. Christian Ruck)
  • Die Politik muss der Wirtschaft ganz klare Vorgaben geben (z.B. CO2 Preis). (Antonis Schwarz)
  • Eine CO2 Bepreisung muss mit einer gewissen Umverteilung verbunden werden, um sie gesellschaftsverträglich zu machen und Geringverdiener zu entlasten. (Antonis Schwarz)
  • Der Klimawandel muss mit Instrumenten bekämpft werden, die wirklich dazu geeignet sind und effizient sind; sozial abgefedert müssen die Folgen durch wiederum andere geeignete und effiziente Instrumente werden → man sollte Instrumente nicht vermischen und somit ein weniger effizientes Ergebnis erzielen. (Dr. Christian Ruck)
  • Alle Akteure (Verbraucher, Industrie, Finanzmärkte und Politik) müssen umdenken und Veränderung anstoßen und leben. (Antonis Schwarz)
  • Es muss eine größere Transparenz geben, welche Produkte wirklich der Umwelt dienen und wie, um Konsumenten zu befähigen einen Einfluss mit ihren Entscheidungen zu haben. (Dr. Christian Ruck)
  • Auch kritische Ökosystemleitungen und Biodiversität müssen eingepreist werden, um diese essentiellen Ökosysteme zu schützen. (Dr. Christian Ruck und Antonis Schwarz)

 

Kurz vorgestellt:

Dr. Christian Ruck war jahrzehntelang Bundestagsabgeordneter (CSU) und ist einer der Vorreiter von Klimaschutz und Biodiversität in Deutschland. Er hat maßgeblichen Anteil daran, dass sich Angela Merkel im Klimaschutz engagiert und die Konservativen eine „grüne“ Strategie verfolgen, die freilich zu sehr von Kompromissen geprägt ist. Er war sieben Jahre für die KfW in Afrika und ist jetzt für die GIZ Facilitateur des Kongobeckens in Afrika.

Antonis Schwarz ist Impact Investor, Philanthrop und Aktivist, Gründer von Vouliwatch, Guerilla Foundation und Good Moves Initiatives sowie Mitbegründer des Center for Sustainable Finance and Private Wealth (CSP) an der Universität Zürich. Seit 2015 investiert der Impact Investor deutsch-griechischer Abstammung sein Vermögen in soziale Projekte. Die von ihm gegründete Guerilla Foundation, die progressive soziale Bewegungen und Aktivist*innen in Europa unterstützt, wurde 2018 mit dem CIVICUS Nelson Mandela-Graça Machel Brave Philanthropy award ausgezeichnet. Antonis Schwarz ist aktiver Unterstützer der Grünen und hat zu Beginn des Jahres 2021 der Partei die größte Einzelspende in der Geschichte der Grünen gespendet.

 

Cover: Simon Gehrke Kommunikationsdesign www.simongehrke.de

Top