8. April 2020 um 17:00 – 18:00 ONLINE

„Startups: Wie sind sie bedroht und welche Chancen eröffnen sich ihnen?“

Im Rahmen der ALPHAZIRKEL online conversations-Reihe: „Die Krise meistern – Unternehmer und Experten diskutieren und geben Rat im ALPHAZIRKEL“ sprach ALPHAZIRKEL Managing Partner Dr. Albert M. Geiger mit:

  • Dr. Christoph Braun (Managing Partner ACTON CAPITAL PARTNERS)
  • Sebastian von Johnston (Serial Entrepreneur, Startup-Coach, Gründungspartner von LaFamiglia.vc)
  • Miki Yokoyama (COO des Startup Accelerator TechFounders | Gründungszentrum UnternehmerTUM)

 

Über nachfolgenden Link können Sie sich einloggen, um die Aufnahme der Diskussion zu sehen: https://attendee.gotowebinar.com/recording/3826319562465826311

 

Lessons Learnt:

  • Die Großzahl der Startups ist stark betroffen von der Corona Krise und ihren Auswirkungen. Durch ihre kleine Größe und Agilität konnten viele Startups jedoch schnell und flexibel auf die Krise reagieren und Maßnahmen einleiten, um diese zu überstehen (Kostensenkungen, Verschiebung der Finanzierungsrunden, Ausweichen auf neue Geschäftsmodelle etc.) (Miki Yokohama)
  • Die Krise wirkt auch als eine Art Beschleuniger für bestimmte Startups und Geschäftszweige und sorgt für eine größere Akzeptanz und Nutzung von digitalen Lösungen in der Gesellschaft und Arbeitswelt. (Sebastian von Johnston; Dr. Christoph Braun)
  • Maßnahmen für Startups in der Krise: Identifikation und schnelle Umsetzung von Anpassungen des Geschäftsmodells, klare, transparente und regelmäßige Kommunikation mit dem Team, Finanzierungsrunden verschieben. (Miki Yokohama); Kreative Kooperationen (z.B. Arbeitnehmerüberlassung, Änderung des Geschäftsmodells oder der Logistikketten) können helfen die Krise zu meistern; die Krise wird Megatrends wie Digitalisierung und Nachhaltigkeit nochmals beschleunigen, was junge Unternehmen nutzen sollten; gute Zusammenarbeit aller Stakeholder. (Sebastian von Johnston); Die Krise als Chance sehen, in verschiedenen Dimensionen zu wachsen; frühe Re-Priorisierung und Antizipation der langfristigen Auswirkungen; Unterstützung der Investoren fordern. (Dr. Christoph Braun)
  • Startups können mit dieser schwierigen Situation inhaltlich in der Regel besser umgehen als Mittelständler und Konzerne; die Finanzierung wird jedoch auch langfristig (>12 Monate) noch betroffen sein und sich schwieriger gestalten. (Dr. Christoph Braun)
  • Nicht die gesamte Industrie wird langfristig von der Krise geschwächt werden →eine differenzierte Betrachtung verschiedener Industriezweige ist nötig: Die Krise wird bestimmte Segmente der Wirtschaft langfristig treffen, andere Teile werden aber auch deutlich gestärkt aus der Krise hervorgehen (eCommerce, Handel, Logistik) →die Gewinner und Verlierer gleichen sich in einer Volkswirtschaft gesamtheitlich gesehen aus. (Sebastian von Johnston)

 

Zum Thema:

In der aktuellen Krise mangelt es bisher auch an Hilfsprogrammen für Startups. Lediglich Startups mit einer Bewertung jenseits von 50m € können durch den Wirtschaftsstabilisierungsfonds gestützt werden. Doch ist die Corona Krise ausschließlich eine Bedrohung für junge digitale Unternehmen? Oder wird sogar eine Vielzahl neuer digitaler Geschäftsmodelle entstehen? Wie sieht die Realität derzeit aus?

Cover: Simon Gehrke Kommunikationsdesign www.simongehrke.de

Top