20. Juli 2021 um 17:00 – 18:00ONLINE

„Sicherheitslücke Mensch?! Cybersecurity in Zeiten von Remote Work.“

Dr. Albert M. Geiger im Gespräch über die gestiegene Angriffslage auf Unternehmen im Rahmen der Corona-Krise mit:

 

Hier geht es zum Podcast

 

Lessons Learnt:

  • Es gibt eine bedeutende, weltweite Hacker-Industrie, die mit ihren Angriffen große Summen an Geld einnehmen und inzwischen auch kleinere Unternehmen angreifen.
  • In der Pandemie ist die Gefahr durch Hacker-Angriffe deutlich gestiegen, durch größere Sicherheitslücken aufgrund voranschreitender Digitalisierung vieler Prozesse.
  • Viele Unternehmen (78%) merken innerhalb von 24h gar nicht, dass sie angegriffen wurden, was eine große Herausforderung und Sicherheitslücke darstellt.
  • 9 von 10 Hackerangriffen starten mit „dem Faktor Mensch“; der Mensch kann aber auch Teil der aktiven Verteidigung gegen Hackerangriffe sein.
  • Unternehmen sollten sich technisch absichern (Spam Filter, Update Management) und insbesondere ihre Mitarbeitenden für das Thema sensibilisieren und Aufmerksamkeit für die Gefahren schaffen.
  • Cybersecurity ist ein C-Level Thema (CEO und CFO) und nicht nur beim COO verhaftet.
  • Cybersecurity Trainings werden von vielen Arbeitnehmenden als sehr positiv und Mehrwert wahrgenommen → positives Employerbranding.

Mehr Informationen zur aktuellen Cyber-Bedrohungslage rund um den Faktor Mensch und wie Sie Ihre Organisation vor menschenbasierten Angriffen schützen können, erhalten Sie über die SoSafe Veröffentlichung Human Risk Review 2021.

 

Zum Thema:

Sicherheitslücke Remote Work? Cybersecurity, COVID-19 und der “Faktor Mensch“

Die weltweite Pandemie hat einen nachhaltigen Einfluss auf alle Bereiche unseres Zusammenlebens und Zusammenarbeitens: Digitalisierungsprozesse wurden beschleunigt und Remote Work ist nun vielmehr Standard als Ausnahme. Cyberkriminelle haben die allgemeine Verunsicherung jedoch sehr schnell erkannt und massiv ausgenutzt. Phishing-E-Mails und direkte Angriffe auf Mitarbeitende haben, ausgehend von einem ohnehin hohen Niveau, um bis zu 600% zugenommen. Für zahlreiche Firmen hatte dies in einem ohnehin herausfordernden Jahr gefährliche und kostspielige Konsequenzen. Welche Cyber-Angriffe haben während der COVID-Pandemie besonders zugenommen? Was müssen Geschäftsführung und Management nun beachten? Wie können Mitarbeitende im Home-Office von der Schwachstelle zum Teil der Verteidigung werden?

 

Kurz vorgestellt:

Dr. Niklas Hellemann ist Diplom-Psychologe, langjähriger Unternehmensberater bei der Boston Consulting Group und Geschäftsführer der Firma SoSafe Cyber Security Awareness mit Sitz in Köln. Als Experte für Social Engineering beschäftigt er sich mit dem „Faktor Mensch“ im Bereich der Cyberkriminalität sowie innovativen Methoden der Mitarbeitersensibilisierung. Die Awareness-Plattform von SoSafe sensibilisiert, schult und unterstützt die Mitarbeiter von Unternehmen wie Vattenfall, Aldi oder Rossmann im Umgang mit dem Thema IT-Sicherheit. Herr Hellemann berichtet u.a. aus dem SoSafe „Human Risk Report 2021“, den er auf dem Jubiläumskongress des BSI Anfang Februar direkt nach der Eröffnung durch die Kanzlerin vorgestellt hat und über den u.a. die Tagesschau und das Handelsblatt berichteten.

SoSafe: Die Awareness-Plattform von SoSafe sensibilisiert und schult Mitarbeitende kontinuierlich im Umgang mit den Themen IT-Sicherheit und Datenschutz. Regelmäßige Phishing-Simulationen und interaktive E-Learnings bringen den Mitarbeitenden auf effektive und nachhaltige Art und Weise bei, worauf etwa bei der Nutzung von E-Mails, Passwörtern oder sozialen Medien besonders zu achten ist. Das Unternehmen erhält ein anonymes, aber differenziertes Reporting und kann Awareness-Building so messbar machen – vollkommen DSGVO-konform

 

Dr. Christoph Braun ist einer der Gründer und Partner von Acton Capital Partners. In den letzten 20 Jahren hat er eine Reihe von sehr erfolgreichen Unternehmen in Europa und Nordamerika in Ihrer Wachstumsphase begleitet, wie z.B. Abebooks, Audibene (Hear.com), Ciao, Clio, Etsy, Finanzcheck, Momox und Sofatutor.  „Ich versuche Gründer dabei zu helfen, großartige Unternehmen nachhaltig aufzubauen, dafür alles zu geben und dabei auch noch Spaß zu haben“, ist sein Motto. Vor Acton war er für Burda Digital Ventures, den Corporate VC von Hubert Burda Media, verantwortlich. Als Managing Director hat er dort das Investment-Team aufgebaut, das den Kern von Acton Capital Partners bis heute bildet.  Bevor er zu Burda kam, war Christoph als Berater bei McKinsey & Company tätig. Er hat an der LMU München promoviert und einen MBA an der Tuck School (Dartmouth) erworben. Er lebt in München.

Acton Capital ist ein führender Venture Capital-Investor mit Sitz in München. Seit 1999 investiert das Acton-Team in innovative Wachstumsunternehmen in Europa und Nordamerika. Schwerpunkte sind digitale Unternehmen, denen es gelingt im Rahmen der digitalen Transformation neue B2C und B2B Marken zu schaffen.  Mit über zwei Jahrzehnten Investment-Erfahrung und einem tiefen Verständnis für digitale Geschäftsmodelle hat das Team über fünf Fondsgenerationen hinweg mehr als 600 Millionen Euro in über 85 Unternehmen investiert, darunter Marktführer wie Abebooks, AlphaSights, Clio, Etsy, HomeToGo, Mambu, Momox, Mytheresa oder Sofatutor.

 

Cover: Simon Gehrke Kommunikationsdesign www.simongehrke.de

Top