15. Oktober 2020 um 17:00 – 18:00 ONLINE

“Engagement und Anschub für Social Entrepreneurship in Zeiten ungewisser Finanzierung.”

In der ALPHAZIRKEL online conversations Reihe NEW VISIONS diskutieren wir mit engagierten Visionären und Machern, wie eine werteorientierte Zukunft aussehen kann und wohin Deutschland langfristig steuern möchte.

In dieser Diskussion spricht Dr. Albert M. Geiger mit:

über eine „enkeltaugliche Zukunft“… denn die Welt steht zwischen einem Schub sozialer Innovationen und den massiven Auswirkungen der Corona-Krise, die viele Initiativen in Ihrer Existenz bedroht. Wir wollen zudem über die aktuellen Aktivitäten der PHINEO gAG und von SEND (Social Entrepreneurship Netzwerk Deutschland) informieren und gleichzeitig einen Überblick über Stützungsmaßnahmen gefährdeter Initiativen geben.

 

Lessons Learnt:

  • Das Wertebewusstsein in unserer Gesellschaft wird durch die Krise gestärkt – Gesundheit, Solidarität untereinander und Vertrauen in die Politik werden wieder großgeschrieben. Dadurch wird uns die Krise als wertebasierte Gesellschaft stärken und voranbringen – auch im internationalen (wirtschaftlichen) Kontext. A.R.
  • Auf der einen Seite steigern viele Social Entrepreneurs mit der Krise ihre Wirkung und leisten einen großen Beitrag die Folgen der Krise zu mindern. Auf der anderen Seite stehen diese vor der enormen Herausforderung, dass durch die Krise ihre Finanzierung wegbricht (sowohl Einnahmen durch Verkauf der Produkte/Dienstleistungen als auch Finanzierung durch Kapitalgeber und Förderer) M.S.
  • Der gemeinnützige/purpose-getriebene Sektor in Deutschland ist mit über 600.000 Organisationen und einem Jahresumsatz von > 100 Mrd. € durchaus ein zu beachtender Sektor mit vielfältigen Angeboten. Durch fehlende Präsentation der Arbeit und Wirkung dieses Sektors nach Außen wird er jedoch häufig vergessen – so auch zunächst in den staatlichen Corona Unterstützungsmaßnahmen. A.R.
  • Im gemeinnützigen Sektor sind (vielmals) keine Rücklagen vorhanden und es können keine vorausschauenden Investitionen in neue (digitale) Infrastruktur getätigt werden. Auch deshalb ist der gemeinnützige Sektor durch die Krise in eine Schieflage geraten. A.R.
  • (bisher) Verfügbare (staatliche) Unterstützungsmaßnahmen sind nicht passend für den gemeinnützigen Sektor. M.S.
  • Der Phineo Corona Hilfsfond bietet eine passende Lösung für gemeinnützige Organisationen, um praxisnah zu helfen und zu unterstützen. A.R.
  • Die Politik muss Rahmenbedingungen und Infrastruktur schaffen und Strategien erarbeiten, um den gemeinnützigen Sektor weiterzubringen und zu fördern und die Transformation in ein neues Zeitalter (Klimawandel, demographischer Wandel, digitale Transformation) zu meistern. Es muss eine Lobby für Social Entrepreneurship in Deutschland geben, um bestehende Opportunitäten zu nutzen. SEND setzt sich dafür aktiv ein. M.S.
  • Es gibt den Willen als Wirtschaft und Gesellschaft gemeinnütziges Engagement zu fördern und es gibt klare Ansätze und Finanzierungsinstrumente wie dies zu tun ist. Wenn diese umgesetzt werden kann Deutschland als wertebasierte Gesellschaft auch im internationalen Vergleich führend werden. A.R.
  • Die Veränderungen und das normative Umdenken der Gesellschaft sind in dieser Krise nachhaltiger (als in der Finanzkrise 2009), da die Corona Krise die Gesellschaft und jeden in der Gesellschaft unmittelbar betrifft. Außerdem gibt es in der Fläche konkrete Veränderungen und Initiativen. A.R.
  • Was kann man konkret tun, um zu helfen/etwas zu bewegen? – Spenden (z.B. über den Corona Hilfsfond ohne Transaktionskosten), nachhaltiges Investmentportfolio, eigenes Unternehmen nachhaltig aufstellen und neue Geschäftsmodelle ins Leben rufen, die gesellschaftliche Needs adressieren. A.R.
  • Die Politik und ihre Rahmenbedingungen in Deutschland sind das größte Hindernis für Social Entrepreneurs, um gesellschaftliche Herausforderungen zu lösen. Wir können aber unserer Demokratie ein Update verschaffen, wenn wir von anderen Vorreitern (z.B. Canada) lernen und unsere Werte in diese neue Zeit tragen. M.S.
  • Wir müssen als Gesellschaft wegkommen von dem „so tun als ob“, wir müssen wegkommen davon etwas nur für andere zu machen. Wir müssen uns vielmehr wirklich anschauen, wo die Probleme sind und gemeinsam Lösungen schaffen, die nachhaltig wirken und uns als Gesellschaft nach vorne bringen. Wir müssen handeln! M.S.

 

Zum Thema:

Unsere Gesellschaft steht vor enormen Herausforderungen: Klimawandel, soziale Spaltung, Digitalisierung und der demografische Wandel sind nur einige Beispiele. Die Corona-Pandemie wirkt dabei wie ein Brennglas auf bestehende Probleme. Um diese Herausforderungen zu meistern, reicht es nicht einfach wie gewohnt weiter zu machen. Wir brauchen ein echtes Umdenken in der Art und Weise wie wir leben und wirtschaften! Wir brauchen Unternehmer, die mit (sozialen) Innovationen und zivilgesellschaftlichem Engagement eine enkeltaugliche Zukunft gestalten!

Aber wie kann man wirklich etwas bewegen? Was können wir alle, als Unternehmer, tun? Auf diese Fragen wollen wir mit unseren Diskussionspartnern eingehen.

 

Kurz vorgestellt:

Dr. Andreas Rickert, CEO Phineo gAG

Seit 2010 ist Dr. Andreas Rickert Vorstandsvorsitzender der gemeinnützigen Aktiengesellschaft PHINEO. Von 2007 bis 2010 war Dr. Andreas Rickert bei der Bertelsmann Stiftung und leitete als Director das Programm “Zukunft der Zivilgesellschaft”. Zuvor arbeitete er vier Jahre bei der Unternehmensberatung McKinsey & Company und war als Projektmanager primär im Öffentlichen und Healthcare Sektor tätig. Dr. Andreas Rickert hat Biologie in Düsseldorf, Davis und Bonn studiert und in Molekularbiologie in Köln und Stanford promoviert.

PHINEO gibt Fördernden Orientierung bei der Suche nach Themenfeldern und konkreten Projekten für ihr wirkungsvolles soziales Engagement. Als gemeinnützige Aktiengesellschaft wird PHINEO von einem breiten Bündnis aus Wirtschaft und Gesellschaft getragen. Gesellschafter sind u.a. die Bertelsmann Stiftung, die Deutsche Börse, KPMG und die Stiftung Mercator. PHINEOs Mission ist es, den gemeinnützigen Sektor und die Gesellschaft zu stärken. Um dieses Ziel zu erreichen, empfiehlt PHINEO auf Basis der mehrstufigen PHINEO-Analyse gemeinnützige Projekte, die besonderes Potenzial haben, die Gesellschaft nachhaltig zu gestalten. Mit Reports zu ausgewählten Themenfeldern, Ratgebern zum „Wie“ des Gebens und individueller Beratung bietet PHINEO eine Plattform für Orientierung. Mehr Informationen zum aktuellen Phineo-Hilfsfonds zur Unterstützung der Zivilgesellschaft finden Sie hier.

 

Markus Sauerhammer (Vorstandsvorsitzender | SEND – Social Entrepreneurship Netzwerk Deutschland)

Markus ist der Gründer vom Social Entrepreneurship Netzwerk Deutschland e.V. – SEND. Er arbeitet unter anderem an besseren Finanzierungsmöglichkeiten für Social Start-ups, sowie eine Verringerung der Gründungshürden. Er ist einer der Treiber der Initiative WeVsVirus gemeinsam mit der Bundesregierung mit fast 30.000 Teilnehmern.

Die große Abschlussveranstaltung von #WirVsVirus mit prominenten Teilnehmer*innen findet am 1. Oktober statt. Für mehr Infos und Ihre Anmeldung siehe hier.

 

Cover: Simon Gehrke Kommunikationsdesign www.simongehrke.de

 

Top