4. Mai 2021 um 17:00 – 18:00ONLINE

„Nachhaltigkeit in der Textil- und Outdoorbranche: Wie neue Ansätze und Kollaborationen die Nachhaltigkeitsagenda vorantreiben.“

Dieses wichtige Thema ist Teil unserer neuen Reihe „ALPHAZIRKEL EUROPEAN BAUHAUS – Innovations to deliver the Green Deal“.

 

  • Die Modeindustrie allein ist derzeit für fünf Prozent der globalen Emissionen zuständig und steht vor großen Nachhaltigkeitsherausforderungen.
  • Brancheninitiativen sowie einzelne Hersteller arbeiten an ambitionierten Zielen zur Reduktion von Emissionen, aber auch zur Verbesserung von Arbeitsbedingungen in der Lieferkette, Vermeidung von Chemikalien, etc.
  • Innovationen spielen bislang auf der Nachhaltigkeitsagenda jedoch eine untergeordnete Rolle – warum?

 

Ein Gespräch von Dr. Albert Geiger über Verantwortung und Innovationen für Nachhaltigkeit mit:

 

Hier geht es zum Podcast

 

Lessons Learnt:

  • Ein Unternehmen wie Mammut (300 Mio. Umsatz) kreiert weit über 90% des CO2-Footprints upstream → Der Impact liegt upstream → Ganzheitliche Ziele können nur gemeinsam mit allen Beteiligten in der Wertschöpfungskette erreicht werden. (Dr. Oliver Pabst)
  • Bei Mammut wird Nachhaltigkeit in die Bonifizierung aller Mitarbeiter eingebaut, damit die Mitarbeiter in ihren Entscheidungen auch finanziell incentiviert werden, Klimaziele zu verfolgen. (Dr. Oliver Pabst)
  • Detaillierte Informationen besonders über die Lieferketten sind sehr relevant, um Entscheidungen zu treffen und die Klimaziele erfolgreich zu verfolgen → Hier setzt retraced an, schafft Transparenz und stellt die nötigen Informationen zur richtigen Zeit zur Verfügung. (Lukas Puender)
  • Eine Rückverlagerung der Textilindustrie nach Europa ist nicht zwingend die nachhaltigste Lösung; auch soziale Aspekte der Nachhaltigkeit sollten nicht vergessen werden (beispielsweise Arbeitsplatzverlust in der Textilindustrie in Asien). (Lukas Puender)
  • Nachhaltigkeit und Innovation können nicht losgelöst voneinander gesehen werden, sondern gehen Hand in Hand. (Miki Yokoyama)
  • Unternehmensbewertungen werden in Zukunft von 2 Aspekten dominiert werden: Digitalisierung und Nachhaltigkeit. (Dr. Oliver Pabst)
  • Für Startups ist es wichtig, von Beginn an langfristig zu denken und somit z.B. Nachhaltigkeit von vornherein in das Geschäftsmodell und das Handeln zu integrieren. (Miki Yokoyama)
  • Digitalisierung ist mitunter der wichtigste Treiber, um langfristig Nachhaltigkeit in der Modeindustrie zu erreichen. (Lukas Puender)

 

Zum Thema:

Laut einer Untersuchung der britischen Ellen-MacArthur-Stiftung könnte die gesamte Textilindustrie bis 2050 für ein Viertel des klimaschädlichen CO2-Ausstoßes verantwortlich sein. Dabei sind Emissionen nur ein kleiner Teil der großen Herausforderungen in der Textil-, Mode- und Outdoorbranche – die von Mikroplastik und Chemikalien, über Wasserverbrauch bis hin zu intransparenten Lieferketten reichen.

Wie schaffen wir es diese Herausforderung zu meistern? Und wie kann Technologie und Innovation hier unterstützen?

 

Kurz vorgestellt:

Dr. Oliver Pabst (CEO Mammut Sports Group): Seit September 2016 ist Dr. Oliver Pabst CEO der Mammut Sports Group. In dieser Funktion treibt er eine Vielzahl strategischer Initiativen voran, insbesondere die Entwicklung von Mammut hin zum Digital Leader der Outdoor-Branche – im Weiteren ist er auch als Konzernleitungsmitglied der Conzzeta AG, der Mutterfirma von Mammut, aktiv. Oliver Pabst begann seine Karriere 1993 bei McKinsey & Company in Zürich. Von 2002 bis 2005 war er Managing Partner der Boards & More Holding SA in Montreux. Ab 2006 war er Vorstandsmitglied und Managing Director mehrerer Geschäftsbereiche der Willy Bogner KGaA in München.

 

Lukas Puender (Co-Founder & CEO retraced GmbH): 2016 gründete Lukas Puender mit Schulfreunden die nachhaltige und faire Modemarke CANO Clothing Company. Mit der eigenen fairen Modemarke wollten Sie noch einen Schritt weiter gehen und gründeten 2019 retraced, um mehr Transparenz in die Modeindustrie zu bringen. Retraced hat es sich zur Aufgabe gemacht, eine Gemeinschaft aus vertrauenswürdigen Marken und qualifizierten Lieferanten aufzubauen, die den Wandel zu modernen und nachhaltigen Fertigungspraktiken fördern wollen.

 

Miki Yokoyama (Managing Partner TechFounders): Miki Yokoyama leitet den Startup-Accelerator-Bereich „TechFounders“ bei UnternehmerTUM, dem größten Entrepreneurship- und Innovationszentrum Europas, mit Sitz in München. Seit Januar 2020 ist sie zudem COO des neu gestarteten Impact Accelerators „RESPOND“ der BMW Stiftung Herbert Quandt. Zuvor war Miki mehrere Jahre in der Unternehmensstrategie im Bereich Nachhaltigkeit bei der BMW Group und als Beraterin bei der Boston Consulting Group tätig.

TechFounders ist ein Tech-Startup-Beschleunigungsprogramm, das Unternehmen und Startups für Pilotprojekte zusammenbringt und Startups in einem mehrmonatigen Programm mit Coachings, Mentorings und Zugang zu seinem breiten Netzwerk von Investoren unterstützt. Es ist Teil des Entrepreneurship- und Innovationszentrums UnternehmerTUM mit Sitz in München, Deutschland.

 

Cover: Simon Gehrke Kommunikationsdesign www.simongehrke.de

Top