1. Oktober 2020 um 19:00 – 22:00 Auto Bierschneider British Cars | Jaguar Land Rover
Drygalski-Allee 37
81477 München

„München und die Welt ohne Oktoberfest.“ Auswirkungen der Absage auf Wirtschaft und Gesellschaft.

Wir luden in den Showroom von Auto Bierschneider British Cars | Jaguar Land Rover München Süd ein. Das größte Jaguar Land Rover Haus weltweit war Gastgeber des “ALPHAZIRKEL Oktoberfests“.

Andreas E. Mach, Gründer und Sprecher des ALPHAZIRKEL, beleuchtete in einer moderierten Diskussion die Auswirkungen der Oktoberfest-Absage 2020 auf Wirtschaft und Gesellschaft mit seinen Gästen :

Als führende Diskussions- und Wissensplattform für Familienunternehmen haben wir unter strenger Einhaltung der geltenden hygienischen Vorschriften mit führenden Vertretern der Münchner Wiesn diskutiert, wie sich die Absage des Oktoberfestes 2020 wegen der Covid-19 Pandemie auf die Wirtschaft und die Gesellschaft in München und anderswo auswirkt, welche Konsequenzen sich daraus ergeben, wie die Alternativprogramme laufen und angenommen werden und was die Absage für die Familienunternehmen in München, die Wirte, Schausteller, Hoteliers und Geschäftsinhaber bedeutet.

 

Lessons Learnt:

  • Die aktuelle Situation und die ständige Anpassung der Vorschriften stellen eine große Herausforderung für Gastwirte dar. Wichtig ist, dass wir die überall herrschende Angst vor dem Virus in Respekt vor dem Virus umwandeln. (Clarissa Käfer)
  • Die Hilfen vom Staat sind relativ überschaubar, aber dennoch eine gute Intention. Als Schausteller kann man sich nur wünschen, dass möglichst bald wieder „Normalität“ einkehrt. (Peter Bausch)
  • Die Politik steht zwischen allen Interessensvertretern und muss Maßnahmen umsetzen, die sowohl die Gesundheit und Sicherheit der Bevölkerung garantieren als auch die Wirtschaft wieder ankurbeln und unterstützen. Der Erfolg der Maßnahmen hängt vom gesellschaftlichen Zusammenhang ab. (Clemens Baumgärtner)
  • Das Oktoberfest ist nur ein Teil des Geschäftes von Käfer. Die Diversifizierung (Gastronomie, Catering, Lizenzen und Lebensmittelhandel) und Rücklagen aus den letzten erfolgreichen Jahren helfen Krisenzeiten zu überbrücken. (Clarissa Käfer)
  • Kosten i.H.v. mehreren Hunderttausend Euro entstehen für Festwirte trotz der Absage des Oktoberfestes. Ohne Einnahmen können diese Kosten nicht über mehrere Jahre gedeckt werden. (Peter Inselkammer)
  • Das letzte Geld des eigenen Betriebs wurde im Dezember 2019 verdient. Die Zwischenzeit konnte von vielen Schaustellern nur mit Hilfe des Staates und der Banken überbrückt werden. Viele Betriebe stehen mit dem Rücken zur Wand. (Peter Bausch)
  • Eine gewisse Ruhe und weniger Aufgeregtheit helfen, mit dem Virus und seinen Konsequenzen zu leben. (Clemens Baumgärtner)
  • Die Wirtshauswiesn ist vor allem ein Zeichen, das Lebensgefühl „Wiesn“ in München weiterleben zu lassen und wieder Vertrauen zu den Gästen aufzubauen. Wirtschaftlich decken Veranstaltung wie diese jedoch nicht die Ausfälle dieses Jahres ab. (Peter Inselkammer und Clarissa Käfer)
  • München lebt von der Vielfalt seiner Gastronomie, seines Einzelhandels und seines kulturellen Angebotes. Die Wiesn ist ein Aushängeschild der Münchner Gastronomie und Betriebe. (Clemens Baumgärtner)
  • Die Wiesn bringt der Stadt München über 1 Mrd. Euro an Umsatz (2014: 1,21 Mrd.€). 2020 hätten ca. 1,6 Mrd. € eingenommen werden sollen. Außerdem bringt sie der Stadt einen Standortvorteil, da das Oktoberfest weltweit bekannt ist. Ohne das Oktoberfest fehlt ein Attribut der Stadt, das die Stadt weltoffen und lebendig erscheinen lässt. (Clemens Baumgärtner)
  • Um in Zukunft erfolgreich arbeiten zu können, legt Käfer einen Fokus auf drei große Themen: Digitalisierung, Nachhaltigkeit und Prozessverbesserungen. Die Krise hat die Arbeit in diesen Bereichen deutlich beschleunigt. (Clarissa Käfer)
  • Die Wiesn ist nachhaltig: Es gibt keine Plastikverpackungen in den Zelten, Spülmaschinenwasser wird für Toiletten aufbereitet und verwendet, 100% Ökostrom und Gas. Diese Auflagen verlangt die Stadt München in ihren Ausschreibungen. (Clemens Baumgärtner)

 

Die Diskussion können Sie sich HIER anhören.

 

Auto Bierschneider British Cars, der Jaguar Land Rover Partner im Münchner Süden, wo Tradition auf Leidenschaft trifft.

Seit nun mehr als 40 Jahren vereinen sich die Tradition des Bierschneider Unternehmens und die Leidenschaft zu Design, Qualität und Leistung im Automobilbereich. Gepaart mit der britischen Tradition und Leidenschaft der beiden Luxusmarken Jaguar und Land Rover hat sich im Münchner Süden ein Power-Team gebildet. In einem wendelförmigen Rundgang über zwei Stockwerke kann sich der Kunde auf rund 4.700 Quadratmetern Fläche die aktuellsten Modelle von Jaguar und Land Rover ansehen. Das Autohaus verbindet auf 20.000 qm2 Gesamtfläche alle Facetten der modernen, innovativen, britischen Marken. Das Design, die Technologie sowie die Nachhaltigkeit spielen Hand in Hand und rücken den Kunden in den Mittelpunkt, was die Grundidee des Konzeptes war. Denn als Premiumhersteller und auch als Familienunternehmen ist in einer digitalen Welt der persönliche Kontakt und die individuelle Beratung von enormer Bedeutung.

 

Cover: Simon Gehrke Kommunikationsdesign www.simongehrke.de

Top