25. Januar 2018 um 19:00 – 22:00 Palais Montgelas, Bayerischer Hof
Promenadepl. 2-6
80333 München
Deutschland

Mission Driven Investing

Beispiele von werteorientierten Investitionen mit nachhaltiger Rendite.

Eine von Andreas E. Mach und Philipp Haindl moderierten Diskussion mit:

  • Dr. Mariana Bozesan (Gründerin & Aufsichtsratsmitglied der AQAL AG, München)
  • Dr. Sebastian Muschter (Senior Vice President der Bertelsmann-Stiftung, Gütersloh)
  • Leopold zu Oettingen-Wallerstein (Founding Partner & Managing Director von Impact X Partners)
  • Christian Oldendorff (Founder & CEO von Oldendorff Overseas Investments, Founder & Owner von Berlin Tech start-up ParkU)

Zusammenfassung der Diskussion: Mission Driven Investing

‚Philanthropie’ beschreibt menschenfreundliches Denken und Verhalten und war das Leitwort des ersten Unternehmerabends vom ALPHAZIRKEL in 2018. Es entwickelte sich eine spannende Diskussion zum Thema „Mission Driven Investing“. Das wirkungsorientierte Investieren im Hinblick auf Nachhaltigkeit und Soziales wird zunehmend bedeutsamer. Im Panel war die Young Generation durch Christian Oldendorff (Oldendorff Overseas Investments) und Leopold zu Oettingen-Wallerstein (ImpactX) vertreten. Die Philanthropin und Club of Rome Mitglied, Dr. Marian Bosezan (AQAL Group), ist Vertreterin von ‚Investments with Passion’. Der Impact des Investments auf die Gesellschaft, bedeutet ihr viel. Dr. Sebastian Muschter (Bertelsmann-Stiftung) war kommissarischer Leiter des Berliner Landesamt für Gesundheit und Soziales und setzt sich unteranderem mit präventiven Maßnahmen bei der Entwicklung von Kindern auseinander. Er appelliert, dass mit Prävention viel erreicht werden kann und diese immer rentabel sei.

 

Christian Oldendorff, Gründer von Oldendorff Overseas Investments (OOI) sprach von der profitablen Synthese zweier Unternehmen. Die Herausforderung ‚green shipping’ steht auf Oldendorffs Agenda. Dabei arbeitet OOI mit dem Unternehmen Amplifier – Incubator für Logistik, Möbilität und neuen Technologien – gemeinsam an nachhaltigen und innovativen Lösungen. Das ein Unternehmen profitabel sein muss, auch wenn es noch so umweltfreundlich und philanthropisch ist, steht außer Frage. Oldendorff drängt dazu, seine eigenen Wertevorstellungen dabei nicht zu vergessen. „Es reicht nicht aus, Profit zu machen, wenn man sich dabei nicht wohl fühlt“, so Oldendorff.

 

Diesen Aspekt unterstrich auch Leopold zu Oettingen-Wallerstein. Sein Unternehmen ‚Impact X’ investiert in zukunftsweisende und hoch profitable Unternehmen. Ihm ist es wichtig zu wissen, wo er investiert. Ein positiver Impact kann nur dann Geschehen, wenn der Investor bis zum letzten Glied der Unternehmenskette um die Ausführung und Zustände Bescheid weiß. Ein Lösungsansatz um Investoren gezielter – hinsichtlich sozialer und ökologischer Aspekte – investieren zu lassen. Sein Fokus liegt dabei auf dem ‚adaptive und corporate learning’. Ein Zusammenschluss von Unternehmen mit einem Start Up, das auf ,adaptive und corporate learning’ spezialisiert ist, sieht er als zukunftsweisendes Unternehmen. Dabei findet das Start Up einen Investor für die neue innovative Form des Vermittelns von Lehrstoff. Im Gegenzug kann das Unternehmen kosten für externe Ausbildung einsparen.

 

Dr. Sebastian Muschter, ist davon überzeugt, dass Staat und Investoren zusammen wirken müssen. Hier sieht er ein großes Potenzial. Dabei spielen Präventivmaßnahmen für die Zukunft von Kindern eine bedeutende Rolle. Im Fokus steht die Entwicklung von Kindern in sozialschwächeren oder gewalttätigen Familien Die Perspektivlosigkeit muss präventiv vermindert werden. Dieses kann durch Projekte gefördert werden, die Privatinvestoren und der Staat zusammen gründen. Muschters Meinung nach, würden sich Präventivmaßnahmen immer rentieren.

 

‚People plan profit with passion!’ formulierte Dr. Mariana Boszesan treffend. Das ‚Club of Rome’ Mitglied und studierte Informatikerin, hinterfragt den Gedanken vom Kapital. Sie stellt die Profitgier dem Gedanken gegenüber, etwas mit Investments in der Gesellschaft zu bewirken. Ihr Appell war es, sich zu fragen, ob Kapital ohne zukunftsweisende Investments glücklich machen kann. ‚Social Impact’ ist hier ihr Stichwort – Mit Investments konstruktiv für die Gesellschaft positive Impacts zu erzielen. Boszesan kritisierte ebenso den Verlauf des Klima Wandels. Der Klima Wandel schreitet zunehmend fort, jedoch gibt es für die Investments in diesen Bereich noch Luft nach oben. Sie warnt davor, dass wenn es zu spät ist, das Kapital keinen Wert mehr besitzt.

Einen treffenden Vergleich in Bezug auf die Innovation von Technologien in Deutschland stellte Dr. Sebastian Muschter auf. Deutschland sei gegen einen IT-Eisberg gefahren. In diesem Zusammenhang verwies er auf die Konzentration des Reichtums. Die erste Klasse merkt auf dem Deck nicht, dass das Wasser steigt. Muschter nimmt Bezug auf das veraltete Denken von alteingesessenen Unternehmern, dass in Bezug auf neue Technologien besteht. Oldendorff knüpfte hier an und bestätigte dieses Empfinden. Er sieht in diesem Bereich eine Verweigerung der Deutschen, der man auf dem Grund gehen muss um eine Veränderung herbeizubringen. Passend dazu fasste Oettingen-Wallerstein abschließend zusammen „Einfach mal machen und nicht immer alles Ausdiskutieren“. Vielen Dank an das Panel.

Autorin: Ricarda Campe

 

 

Zum Thema: nachhaltig, zukunftsweisend und rentabel

„Mission Driven Investing“ steht für wirkungsorientiertes Investieren, um den zunehmend komplexen Herausforderungen unserer Zeit entgegen zu steuern – und um zugleich hohe Renditen zu erwirtschaften.

Vor diesem Hintergrund wendet sich oftmals die Next Generation traditioneller Unternehmen als erfolgreiche, moderne Entrepreneure neuen Feldern zu: mit einem beachtlichen Betrag von „ultra high net worth individuals“ (UHNWI) oder mit dem eigenen Familienvermögen – „dem alten Geld der Vorfahren“ – sind sie zu neuen Finanzierungsquellen drängender gesellschaftlicher Themen geworden und mehren ihr Vermögen und jenes der Anleger, indem sie auf Nachhaltigkeit und innovative Technologien setzen.

Es geht um Investitionen, die langfristig oder auch kurzfristig sein können, aber stets eine „Mission“ erfüllen, und zum Beispiel sozial, ökonomisch und/oder ökologisch nachhaltig sind und echte, globale Lösungsansätze bringen. Immer attraktiver werden dabei Investitionen in Wachstumsunternehmen, die hochinnovativ und zukunftsweisend sind.

Wir möchten Ihnen unterschiedliche Beispiele von „Mission Driven Investing“ im ALPHAZIRKEL vorstellen: die aktive Beteiligungsgesellschaft AQAL Group, die die Investmentwende ausgerufen hat und deren Investmentphilosophie auf „Integral Investing“ basiert. Dann Impact X Partners, deren Focus klar auf Investitionen in bewährte Unternehmungen mit exzellenten Managementteams und hohen Renditen liegt. Zudem erfahren wir mehr über Amplifier, eine Ausgründung einer traditionellen Reederei, dessen Next Generation durch Investitionen im Bereich Energie und Logistik in der Schifffahrt für Nachhaltigkeit und Umweltfreundlichkeit sorgt, zudem langjähriges Knowhow einbringt und das Familienunternehmen über weitere Generationen erhält. Wir freuen uns auf die Expertise der Bertelsmann Stiftung, die sich seit vielen Jahren mit „Social Impact Investing“ auseinandersetzt und ein breites Spektrum an Wissen zu wirkungsorientieren Investitionen bietet.

 
Top