2. Juli 2020 um 17:00 – 18:00 ONLINE

„Kunst und Auktionen in Zeiten von Corona.“

Im Rahmen unserer “ALPHAZIRKEL Conversations”-Reihe sprach Andreas E. Mach über „Kunst und Auktionen in Zeiten von Corona“ mit seinen Diskussionspartnern:

  • Dr. Francisca Bernheimer (Geschäftsführerin & Inhaberin | Auktionshaus & Münzenhandlung Gerhard Hirsch Nachfolger)
  • Dr. Rupert Keim (Geschäftsführender Gesellschafter | Karl & Faber Kunstauktionen GmbH)
  • Iris Handke (Head of Arte Generali Germany)

 

Lessons Learnt:

  1. Der Ausbruch des Corona-Virus diente als Katalysator für die Digitalisierung der Branche. Auch wenn digitale Medien zuvor schon eingesetzt wurden, hat sich der Trend des online Biddings verstärkt. Besonders hart hat es jedoch den kleineren Handel und Galerien getroffen.
  2. Aktuell stattfindende online Kunstauktionen laufen überraschend positiver ab als zuvor angenommen; der sinnvolle Einsatz von Digitalisierungsansätzen wird sich jedoch erst über die Zeit herauskristallisieren.
  3. Tendenziell wird sich das Onlineangebot im Niedrigpreissegment ausweiten, auch unter dem Aspekt der weltweiten Erreichbarkeit von Interessenten und Käufern. Persönliche Kontakte und Gespräche bei Werken im hohen Preissegment sind jedoch nicht ersetzbar.
  4. Der Ausbau und Erhalt eines persönlichen Netzwerks hat besonders in der Kunstszene einen hohen Stellenwert. Der Aufbau und Gewinn neuer Kundenbeziehungen gestalten sich momentan jedoch als herausfordernd. Eine Social Media Präsenz wirkt unterstützend.
  5. In Hinblick auf zukünftige Trends der Branche kann man nach wie vor Kunst als Sammlerleidenschaft und/aber auch als Geldanlage betrachten. Die Branche ist nicht allzu abhängig von Modeerscheinungen, die Tendenz geht jedoch zum Klassischen und nicht Zeitgenössischen. Der Fokus auf Größen der Zeit und qualitativ hochwertige Werke bleibt bestehen.
  6. Ersetzt werden kann der persönliche Erwerb von Kunst jedoch nicht, da dieses Erlebnis sowohl emotional als auch atmosphärisch online nicht nachgestellt werden kann. Ein Zusammenspiel der Stärken von online und offline Kanälen wäre somit die erfolgreichste Strategie.
  7. Zusammenfassend war das Jahr 2020 für den Kunst- und Auktionsmarkt bisher überraschend positiv, die weiteren Entwicklungen bleiben jedoch abzuwarten. Mit einem eintretenden Verkaufsrückgang wird auch ein Rückgang im Umsatz kommen, was zwangsweise zu neuen Kostenstrukturen und Einsparungen führen wird. Kundenkommunikation und Multichannel-Präsenz bleiben dabei große Herausforderungen.

Unter nachfolgendem Link können Sie sich einloggen und die Aufnahme der Diskussion ansehen:

https://attendee.gotowebinar.com/recording/2729844787685803020

 

 

Hirsch Nachfolger ist ein internationales Handels- und Auktionshaus in 4. Generation, das sich auf Münzen- und Antiquitätenhandel spezialisiert hat. Dr. Francisca Bernheimer, Inhaberin und Geschäftsführerin, ist eine Nichte Gerhard Hirschs und übernahm die Firma nach seinem Tod 1982. Nicht nur durch ihr Studium der Kunstgeschichte, Archäologie und Numismatik eröffneten sich ihr neue Perspektiven. Auch durch ihre Familie ist von Kindheit an ihr Interesse an Kunst und Kultur geweckt worden. Ihr Vater Dr. Ludwig Bernheimer und ihr Großvater Konsul Otto Bernheimer leiteten das 1864 gegründete und sich mit Kunst befassende Haus Bernheimer. So konnte auch bald zur Numismatik die Kunst der Antike dazugenommen werden.
Einer der Schwerpunkte der Aktivitäten der Gerhard Hirsch Nachfolger liegt traditionsgemäß in der Durchführung von Auktionen. Bereits 1888, zehn Jahre nach der Firmengründung hatte Otto Helbing, ein Urgroßonkel von Frau Dr. Bernheimer, seine erste Auktion abgehalten. Viele bedeutende Sammlungen kamen so in den letzten 125 Jahren unter den Hammer. https://www.coinhirsch.de/index.php

 

Arte Generali – Inspiriert von fast zwei Jahrhunderten unserer Passion für Kunst bietet ARTE Generali spezialisierte Versicherungen für Ihr Kunst-, Hausrat-, Wertsachen- und Wohnimmobilien-Portfolio an. Unsere personalisierten Lösungen werden ergänzt durch wegweisende Dienstleistungen und digitale Anwendungen, die Kunstsammler ungeahnt unterstützen und begleiten. Iris E. Handke ist Kunst-Expertin und Head of ARTE Generali Germany. Sie verantwortet das deutsche Geschäft – von der Kunstexpertise über das Business Development bis hin zum Risikomanagement. Als Kunsthistorikerin und Juristin verbindet sie ihre eigene Kunst-Leidenschaft mit vierzehn Jahren Erfahrung im deutschen und internationalen Kunstversicherungsgeschäft. https://www.artegenerali.com/de

 

Karl & Faber Kunstauktionen wurde 1923 in München gegründet und hat sich seitdem zu einem der größten und renommiertesten Kunstauktionshäuser in Deutschland entwickelt. Mit seinem Hauptsitz in München, Niederlassungen in Hamburg und Düsseldorf sowie Repräsentanzen in Tegernsee, Basel, London, Mailand, Wien und New York agiert KARL & FABER auf dem internationalen Kunstmarkt. Das Auktionshaus hat sich in seiner bald 100-jährigen Geschichte auf Alte Meister, Kunst des 19. Jahrhunderts, Moderne Kunst und Zeitgenössische Kunst spezialisiert. Karl & Faber ist seiner Geschichte verpflichtet und gleichzeitig daran interessiert, neue Entwicklungen auf dem Kunstmarkt in das Programm des Hauses aufzunehmen. Zusätzlich zu seinen Saalauktionen bietet das Auktionshaus seit Frühjahr 2019 noch verschiedene Formate von Online-Auktionen an. Dr. Rupert Keim, LL.M. (L.S.E., London) ist Geschäftsführender Gesellschafter von Karl & Faber Kunstauktionen. 2003 übernahm er die Firma KARL & FABER Kunstauktionen mit Sitz in München, wo er neben der Geschäftsführung seit 2009 auch als öffentlich bestellter und vereidigter Versteigerer tätig ist. Seit 2016 ist er Präsident des Bundesverbandes Deutscher Kunstversteigerer e.V. sowie zweiter Vorsitzender des Freundeskreis des Zentralinstituts für Kunstgeschichte, CONIVNCTA FLORESCIT. Seit 2017 ist Dr. Keim Mitglied des Sachverständigenausschusses für Kultur- und Archivgut des Freistaates Bayern. https://www.karlundfaber.de

 

Cover: Simon Gehrke Kommunikationsdesign www.simongehrke.de

Top