29. April 2020 um 17:00 – 18:00 ONLINE

“Ist die Immobilienbranche nach der Krise noch wiederzuerkennen?“ Ein Expertengespräch.

Im Rahmen der ALPHAZIRKEL online conversations-Reihe: „Die Krise meistern – Unternehmer und Experten diskutieren und geben Rat im ALPHAZIRKEL“ stellte ALPHAZIRKEL Managing Partner Dr. Albert M. Geiger die Frage, ob die Immobilienbranche nach der Krise noch wiederzuerkennen ist, und diskutierte mit unseren Experten:

  • Hans Hammer (CEO und Eigentümer | Hammer AG)
  • Jan-Hendrik Goldbeck (Geschäftsführender Gesellschafter | Goldbeck GmbH)
  • Tobias Sauerbier (Managing Director | SIGNA Real Estate Management Germany GmbH)

 

Ein Podcast zu dieser Diskussion steht Ihnen zur Verfügung unter:

https://alphazirkel.de/2020/04/29/ist-die-immobilienbranche-nach-der-krise-noch-wiederzuerkennen/

 

Lessons Learnt:

  1. Der Hotelbereich wird eine starke Bereinigung erfahren, wodurch der Staat zu einer Strategieänderung und Nachjustierung angehalten ist, da Rückzahlungen für viele so nicht durchzuführen und möglich sind.
  2. Es wird ein Umdenken in der Konzeption von Arbeitswelten geben – Bürostrukturen werden in der Zukunft großzügiger gestaltet werden, große Nachfrage wird weiterhin auf knappes Angebot treffen, Inlandsreisen werden vermutlich stärker zunehmen und Geschäftsreisen durchlaufen eine ungewisse Veränderung.
  3. Die Corona-Krise verändert zwar die Bedürfnisse, jedoch nicht den Bedarf, schließlich „braucht ein Mensch immer ein Dach über dem Kopf bei dem was er tut“. Trotz neuartigen Bürokonzepten und der Umstellung auf mobileres arbeiten sinkt der Flächenbedarf nicht, da dieser Platz für andere Flächen benötigt wird. Die Tendenz geht hin zu einem Anstieg des Flächenbedarfs pro Person, vor allem in Hinblick auf Wohnflächen.
  4. Glokalisierung (Rückverlagerung von Produktionsvolumen) ist nicht nur wichtig und sinnvoll für eine nationale Innovationsfähigkeit, sondern erfährt durch die Corona-Krise auch eine Beschleunigung.
  5. In der Krise überleben vor allem die Adaptionsfähigsten so wie auch die Unternehmen, die bereits relativ weit in Digitalisierungsthemen sind und ein zukunftsgerichtetes Geschäftsmodell besitzen.
  6. Vor Corona gab es wenige Vorreiter, die sich mit Digitalisierung beschäftigt haben und für die restlichen Unternehmen war der Druck nicht stark genug. Durch die Corona-Krise werden Unternehmen gezwungen sich stärker mit dem Thema auseinandersetzen, der Erfolg dabei hängt jedoch stark von der eigenen Organisationskultur ab.
  7. Das Thema „Nachhaltigkeit“ ist auch in der Immobilienbranche schon längst angekommen. Erwünschte Energiewerte und -standards sind bei neuen Immobilien relativ einfach umzusetzen, wohingegen die Sanierungen von bereits bestehenden Immobilien aufgrund fehlender Motivation und finanzieller Mittel zur Herausforderung wird.

 

Fragestellung:

  • Welche Effekte wird die Krise auf die unterschiedlichen Immobilienbereiche haben?
  • Ist zu erwarten, dass der Bedarf an spezialisierten Produktionsimmobilien eher steigen dürfte (Stichwort „Glokalisierung“) und die Büroimmobilien und Handelsflächen hingegen stark unter Druck geraten könnten?

 

Hammer AG. Die von der Hammer AG geführte Münchner Unternehmensgruppe Hammer ist seit über sechzig Jahren erfolgreich als Projektentwickler, Bestandshalter und Immobiliendienstleister tätig. Das Leistungsspektrum umfasst die Entwicklung, Durchführung, Vermarktung, Verwaltung und das Assetmanagement von Immobilienprojekten für eigene und fremde Immobilien, vornehmlich im gewerblichen Bereich. Regionaler Schwerpunkt hierbei ist der Großraum München. Zudem ist die inhabergeführte Firmengruppe in den Bereichen Prop-Tech sowie erneuerbare Energien und Umwelttechnik aktiv. Die Unternehmensgruppe hat seit 1990 Projekte im Volumen von ca. 1,5 Mrd. EUR realisiert, verwaltet einen Immobilienbestand in Deutschland mit einem Wert von ca. 770 Mio. EUR und beschäftigt rund 70 Mitarbeiter. www.hammer.ag.

Goldbeck zählt zu den führenden Bauunternehmen Europas. Als Technologieführer konzipiert, baut und revitalisiert das Unternehmen maßgeschneiderte Gebäude mit System für Produktion und Logistik, Büroarbeit, Handel, Wohnen und Parken. Darüber hinaus bietet Goldbeck integrierte gebäudenahe Dienstleistungen über den gesamten Lebenszyklus der Immobilie. Im Geschäftsjahr 2018/19 realisierte das Unternehmen knapp 495 Projekte mit einer Gesamtleistung von 2,93 Mrd. €. Mehr als 7.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind aktuell an europaweit über 70 Standorten bei Goldbeck beschäftigt. www.goldbeck.de

SIGNA Real Estate. Die vom österreichischen Unternehmer René Benko im Jahr 1999 gegründete SIGNA Gruppe ist eine privat geführte Investmentgesellschaft mit dem Fokus auf den Real Estate-, Retail- und Mediensektor. Die Gruppe ist einer der führenden europäischen Immobilieninvestoren mit einem Portfolio einzigartiger Assets in Premium-Lagen.Mit einem laufenden Projektvolumen von 12 Milliarden Euro an zehn Standorten in Österreich, Deutschland, Italien, der Schweiz und Luxemburg ist die SIGNA Gruppe einer der bedeutendsten Immobilienentwickler. In enger Zusammenarbeit mit den jeweiligen Kommunen setzt SIGNA Real Estate dabei auf nachhaltige Stadtentwicklung, zukunftsweisende Nutzungskonzepte und architektonische Einzigartigkeit. www.signa.at

 

Cover: Simon Gehrke Kommunikationsdesign www.simongehrke.de

Top