22. April 2020 um 17:00 – 18:30 ONLINE

„Nachhaltiges Agieren & Investieren in Zeiten der Coronakrise – spielt das alles noch eine Rolle?”

Deutschland im Februar 2020:

Wir blicken sorgenvoll auf die Auswirkungen des Klimawandels, auf die ungewollte Migration gen Europa, die Folgen der vielen Waldbrände & der Meeresverschmutzung.

Deutschland im März 2020:

Wir blicken mit Sorge auf die gesundheitlichen Auswirkungen durch den Ausbruch des C19-Virus und spüren sehr deutlich den Druck der Finanzmärkte in unseren Portfolios wie insbesondere auch der Effekte der Rezession in unseren eigenen Unternehmungen. Kein Wort mehr in den Medien zu den drängendsten Problemen der Menschheit, gemessen an den UN Nachhaltigkeitszielen (SDGs). Die Welt steht Kopf. Und dies binnen weniger Tage.

Das Blicken über den Tellerrand des eigenen Seins können sich nur diejenigen leisten, die gesundheitlich und wirtschaftlich gesichert leben. Diese beiden Stützpfeiler des Handelns für eine bessere Welt erodieren nun und streuen Sand in das Getriebe des nachhaltigen Handels & Investierens. Leider verdeckt diese akute Krise den Blick darauf, dass sich die Situation der Welt nicht von alleine bessert. Im Gegenteil – je länger man auf Aktionen im Umfeld der UN SDGs wartet, desto mehr häuft sich die Schuld in den 17 Themenfeldern an. Sie wird durch die Krise, mindestens in den Feldern Gesundheit, Armut und vielen anderen Gebieten sogar noch präsenter. Denn wenn wir uns in den „reichen“ Ländern über die negativen Effekte die Haare raufen, dann sind die Auswirkungen im weniger bevorteilten Teil der Welt noch weit drastischer.

Was nun also? Freie Fahrt voraus nach altem Muster, um erst einmal unser direktes Umfeld wieder schnell zu stärken, oder doch parallel über den Tellerrand unserer Gesellschaft schauen – auch in Zeiten, in denen wir unter Druck stehen?

  • Die Luft ist rein: warum sollte man die UNS SDGs dringlich weiterverfolgen, wenn doch durch die Reduktion der Reisen und der Produktion ad hoc alles in Richtung Klima-Besserung zu streben scheint?
  • Ist nachhaltiges Agieren in Zeiten der Krise überhaupt noch zu leisten oder überhaupt noch wichtig?
  • Welche Strategien gibt es die Erfüllung der SDGs zu realisieren, auch wenn der Schuh momentan unmittelbar bei einem selbst, also bei den Themen Gesundheit & Geschäftsfortführung drückt?
  • Welche Chancen ergeben sich sogar vor dem Hintergrund der Krise für das Thema des wirkungsorientierten Handelns?

 

Wir laden Sie ein zu einer von Dr. Albert M. Geiger moderierten ONLINE-Diskussion mit:

  • Young-Jin Choi (Senior Project Leader Impact Investing | PHINEO gAG)
  • Patrick Knodel (CEO knodel foundation | Pandion Innovation AG)
  • Dr. Markus Rudersdorf (CFO Leipa Group GmbH)
  • Markus Sauerhammer (Chairman bei SEND | Social Entrepreneurship Netzwerk)
  • René Wienholtz (Founder & Managing Partner | Loom Impact AG)

 

Cover: Simon Gehrke Kommunikationsdesign www.simongehrke.de

Top