30. April 2020 um 17:00 – 18:00 ONLINE

„Die Zukunft des Einkaufens – neue Wege, Zeiten und Vorschriften während und nach Corona.“ Ein Expertengespräch.

Im Rahmen der ALPHAZIRKEL online conversations-Reihe: „Die Krise meistern – Unternehmer und Experten diskutieren und geben Rat im ALPHAZIRKEL Das Forum für Familienunternehmer“ sprach Alphazirkel Gründer & Sprecher Andreas E. Mach über “Die Zukunft des Einkaufens – neue Wege, Zeiten und Vorschriften während und nach Corona”, mit:

  • Gabriele Castegnaro (Geschäftsführung | KONEN Bekleidungshaus GmbH & Co. KG)
  • Dr. Jan Röttgers (Director Development, ECE Projektmanagement G.m.b.H. & Co. KG)
  • Gordan Volaric (CEO & Co-Founder der RetailQuant GmbH)

 

Lessons Learnt:

  1. Der Handel steckte auch vor der Corona-Krise ist einem gewaltigen Umbruch, der durch aktuelle Situation beschleunigt wird. Onlinehandel und stationärer Handel werden sich noch mehr verzahnen.
  2. Der Handel lebt von Themen wie CRM, Digitalisierung, Entertainment und Erlebnis – die Krise verschärft diese Herausforderungen und wirft Fragen der Leistungsfähigkeit auf, diese anstehenden gewaltigen Investitionen zu stemmen.
  3. Die Relevanz von CRM-Themen zeigt sich durch die Krise noch einmal besonders stark, denn bei einem starken Konkurrenzkampf wie im Bereich Einkauf kommen nur zufriedene Kunden wieder.
  4. Themen und Werte im Einkauf verschieben sich, die Einschränkungen im gesellschaftlichen Leben werden zu einer Bedarfsänderung führen und den Kunden anspruchsvoller machen.
  5. Vor allem die Solidarität zwischen Händlern, Herstellern und Vermietern wird auf die Probe gestellt und es wird entscheidend sein, ob sich die einzelnen Player lieber entgegenkommen als sich gegenseitig untergehen zu lassen.
  6. Innovationen sind nicht nur dringend gebraucht sondern müssen auch angenommen werden. Es besteht die große Chance durch ein Überdenken der Geschäftsmodelle und die Anwendung neuer Technologien Kundenbeziehungen neu zu definieren.
  7. Wir müssen uns über den Stellenwert der Innenstädte als Kraftorte für Erlebnis, Aufenthaltsqualität und Orte der Begegnung neue Gedanken machen. Neben privater Initiative ist hier auch der Staat (Städtebauförderung) gefragt.

 

Unter nachfolgendem Link können Sie sich einloggen, um die Aufnahme der Diskussion anzusehen:

https://attendee.gotowebinar.com/recording/8797676725546300429

 

Dr. Gabriele Castegnaro ist Managing Partner Konen Bekleidungshaus KG, München und in dritter Generation in der Unternehmensleitung für KONEN tätig. Ihr Großvater war einer der Mitbegründer des Unternehmens und der Namensgeber, ihre Familie hält bis heute den größten Gesellschaftsanteil. Gabriele Castegnaro absolvierte das Studium der Rechtswissenschaften und nahm nach dem zweiten Staatsexamen die Tätigkeit als „klassische“ Rechtsanwältin auf. Ihr Tätigkeitsschwerpunkt war Berufshaftung, hier speziell die Notarhaftung, worüber sie in den Jahren 1997 bis 1999 berufsbegleitend promovierte. Im Jahre 2001 beschloss sie, die damals vakant gewordene Stelle der Personalleitung in der KONEN Bekleidungshaus KG anzunehmen. Parallel zu ihrer Tätigkeit als Personalleiterin und Mitglied der Geschäftsleitung absolvierte Gabriele Castegnaro sodann in den Jahren 2001 und 2002 berufsbegleitend ein Studium zum Master of Business Administration an der Universität Augsburg/Katz Business School Pittsburgh.

Dr. Jan Röttgers  ist Geschäftsführer der ECE Development  & Consulting G.m.b.H. in Hamburg und seit fast 20 Jahren in der Projektentwicklung der ECE tätig. Herr Dr. Röttgers hat von 1990 bis 1995 an der Georg-August-Universität in Göttingen Volkswirtschaft studiert und an der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Humboldt-Universität zu Berlin von 1995-1999 promoviert. Parallel zur Promotion hat Herr Dr. Röttgers von 1995 bis 1999 als Assistent des Vorstands bei der Projektentwicklungsfirma ITAG AG in Berlin gearbeitet. Von 1999 bis 2002 war er Geschäftsführer der ITAG-Betreibergesellschaft vom Focus Mediport – einem Gründerzentrum für Bio- und Medizintechnik. Danach erfolgte der Wechsel zur ECE nach Hamburg. Herr Dr. Röttgers ist Mitglied im Ausschuss für Kommunales und Handel beim Zentralen Immobilien Ausschuss (ZIA) und leitet für den Verband die AG „Planungs- und Baubeschleunigung“. Er hat einen Lehrauftrag an der IREBS in Regensburg/Frankfurt und an der Hochschule Biberach.

Gordan Volaric (33, MBA @ TU München) hat über zehn Jahre im Einzelhandelsmanagement verbracht. Dort arbeitete er mit Brands wie Chanel und Ralph Lauren, großen europäischen Einzelhandelsketten und auch KMUs im Nahrungsmittel- und Handelsbereich, die er zu Themen der Digitalisierung und Entwicklung neuer Geschäftsfelder beraten hat. Gordan hat einen MBA in Innovationsmanagement und Geschäftsentwicklung an der TU München absolviert. Als Gründer und Geschäftsführer von RetailQuant legt er nun seinen Fokus auf die Zukunftsthemen „Digitalisierung“ und „Kundeninformationsverarbeitung“ im stationären Einzelhandel.

 

Zum Thema:

Die Retail-Branche schwächelt vor allem bei Textil, und ganz besonders im stationären Handel. Größere Marktteilnehmer, „landmark Häuser“ und Filialisten versuchen sich mit innovativen Konzepten, mit Beratung und Einkaufserlebnissen vom Trend abzuheben, in der Coronakrise zeigt sich jedoch, ohne Omni-Channel und ohne online-Handel kann man nicht mehr überleben.

Absatzstark sind die Branchen Food, Elektronik, Kosmetik, Gesundheit & Sport und immer noch der Sneaker-Schuh, der heute generations- und kulturunabhängig salon- und sammelfähig ist. In den Innenstädten und Shopping Centern haben nicht nur große Ketten aus den genannten Bereichen Erfolg. Auch kleinere, regionale Anbieter mit individuellen und kreativen Angeboten werden angenommen, weil sie auch wieder Abwechslung in die Monotonie der großen Einzelhandelsketten bringen.

Gastronomie und Entertainment sind aus Einkaufsstraßen und -zentren als Frequenzbringer nicht mehr wegzudenken. Es herrscht Einigkeit, dass die digitale Transformation inzwischen nicht nur bestimmt, was wir kaufen, sondern auch wie, wann und wo wir dies tun. Künstliche Intelligenz verändert das Einkaufserlebnis grundlegend, bisher nutzen das nur etwa ein Viertel der Retailer. Der stationäre Handel muss sich weiter digitalisieren, seinen Kunden besser kennen, Erlebnisse schaffen, und das Einkaufen erleichtern und attraktiver machen. Produkte im Regal allein reichen nicht mehr, da kann auch ein außergewöhnlicher Ladenbau nichts daran ändern. Die Megatrends, um nur einige zu nennen, lauten:

  • Hyperpersonalisierung
  • Direct-to-Consumer and Livestream-Shopping
  • Multikanal-Verzahnung
  • In-Store-Tech und AI im Handel: z.B. bei der Auswahl oder beim smarten Check-out,

Ausgehend von dieser Bestandaufnahme, möchten wir mit Experten in die Zukunft blicken und wissen, worin die Innovationsfreude und Lebendigkeit im Einzelhandel genau liegen wird und wie sich die Erwartungen durch die Coronakrise verändert haben.

Cover: Simon Gehrke Kommunikationsdesign www.simongehrke.de

Top