4. Juni 2020 um 17:00 – 18:00 ONLINE

“Die Post-Corona-Ökonomie.“ Ein Ausblick in Weltwirtschaft und Kapitalmärkte. Ein Expertengspräch mit Emmerich Müller.

Im Rahmen der ALPHAZIRKEL online conversations-Reihe sprach Andreas E. Mach mit Emmerich Müller (Partner des Bankhauses Metzler, Frankfurt am Main) über „Die Post-Corona-Ökonomie.“ Ein Ausblick in Weltwirtschaft und Kapitalmärkte.

 

Lessons Learnt:

  • Die Corona Krise ist eine sehr schwere wirtschaftliche Krise, aber nicht die gefährlichste wirtschaftliche Krise der Nachkriegszeit → Dennoch wird die kommende Rezession die stärkste Rezession der Nachkriegszeit sein, da es gleichzeitig um eine Angebots- und Nachfragekrise handelt.
  • Es wird vermutlich bis Ende 2022 dauern, bis das Vorkrisen-Wirtschaftsniveau wieder erreicht wird. Die Erholung wird in mehreren Stufen stattfinden:
    • Stufe 1: Starker Einbruch durch abrupten Shutdown.
    • Stufe 2: Zügige Erholung durch Lockerungen und „Wiederöffnung“ der Wirtschaft.
    • Stufe 3: Eindämmung der Erholung durch Verunsicherung der Konsumenten und erneute Infektionsherde.
    • Stufe 4: Impfstoff → gebremstes Wachstum, da Investitionen zurückgestellt werden, um in der ersten Phase aufgenommene Schulden zu tilgen.
  • Der Mensch wird auch nach der Krise nach ständiger Verbesserung streben. Daher bringt Corona die Menschheit nicht in eine neue Welt und Kultur. Dennoch wird sich in bestimmten Themenbereichen wie z.B. in der Digitalisierung einiges weiterentwickeln.
  • Der Eingriff des Staates in die Wirtschaft ist in Zeiten wie diesen nötig und sinnvoll und muss langfristig nicht zu höheren Abgaben für Unternehmer führen.
  • Für handlungsfähige Unternehmer ist die Post-Corona Ökonomie eine Zeit mit vielen Opportunitäten und Chancen.
  • Die Corona Krise beflügelt einige Trends, die bereits vor der Pandemie vorhanden waren wie z.B. die Digitalisierung in Europa.
  • Die EU wird diese Krise überleben, weil sie es muss, um eine Bedeutung in der Welt zu haben und als Gegenpol zu China und den USA zu existieren → Dies führt jedoch zu einer Verschuldungsthematik und einem Verteilungskampf innerhalb der EU.
  • „Anlagetipps“:
    • Die Immobilieneigentümerstruktur ist in dieser Krise deutlich stabiler als in der Finanzkrise 2008 → weniger Risiko.
    • Zurzeit stellt Gold aufgrund der negativen Realverzinsung eine gute Anlagemöglichkeit dar.
    • Aktien sind langfristig eine gute Anlagemöglichkeit, da unternehmerisches Handeln zu einer Rendite führen muss und eine Aktie eine Beteiligung an diesem unternehmerischen Handeln darstellt.
  • Die Erfahrungen in China zeigen, dass sich die Produktion schneller als die Nachfrage von der Corona Krise erholt.
  • China hat das Potenzial stärker zu wachsen als die USA und Europa → langfristig wird es einen Wettkampf zwischen den USA und China geben.

 

Über nachfolgenden Link können Sie sich einloggen und die Aufnahme der Diskussion ansehen:

https://attendee.gotowebinar.com/recording/1295587943725713422

 

Emmerich Müller (Partner des Bankhauses Metzler)
Emmerich Müller, geb. 1956, ist seit 2000 für Metzler tätig und Mitglied des Partnerkreises B. Metzler seel. Sohn & Co. Holding AG. Am 1. Januar 2005 wurde er in den Vorstand der B. Metzler seel. Sohn & Co. Holding AG und in den Kreis der persönlich haftenden Gesellschafter des Bankhauses aufgenommen. Herr Müller ist verantwortlich für das Geschäftsfeld Private Banking sowie für Konzernrecht, Kreditrisikomanagement, Personalwesen und Unternehmenskommunikation. Vor seiner Tätigkeit bei Metzler arbeitete er von 1987 bis 2000 bei der BHF-Bank in Frankfurt am Main und Zürich in verschiedenen Positionen. Herr Müller begann seine Laufbahn 1986 bei Peat Marwick Mitchell & Co. in Frankfurt am Main im Bereich Steuerberatung. Nach Abitur und Bundeswehr folgte 1977 seine juristische Ausbildung, die er 1985 mit der zweiten juristischen Staatsprüfung beendete.

Metzler – das Bankhaus mit Eigensinn: Kern von Metzler ist das Frankfurter Bankhaus B. Metzler seel. Sohn & Co. KGaA, die mit 346 Jahren älteste deutsche Privatbank im ununterbrochenen Familienbesitz. Metzler konzentriert sich auf individuelle Kapitalmarktdienstleistungen für Institutionen und anspruchsvolle Privatkunden in den Kerngeschäftsfeldern Asset Management, Capital Markets, Corporate Finance und Private Banking. Seit den Anfängen als Tuchhandlung im Jahr 1674 geht das Bankhaus Metzler konsequent seinen eigenen Weg. Stets hat es die geschäftspolitische Struktur so ausgerichtet, dass ausschließlich der Auftrag des Kunden das Handeln bestimmt – parallel dazu gibt es keine gegenläufigen Geschäftsinteressen. Der professionelle Rat in allen Kerngeschäftsfeldern beruht neben der Unabhängigkeit auf Spezial-Know-how: Um für die Kunden zuverlässig Werte zu schaffen und zu erhalten, entwickeln die Metzler-Spezialisten ihre Leistungen ständig zukunftsorientiert weiter. Unverändert bleiben jedoch die Metzler-Grundsätze und -Unternehmenswerte Unabhängigkeit, Unternehmergeist und Menschlichkeit. Sie sind Kern der Tätigkeit und Basis von Metzlers Integrität. Der dauerhafte Erfolg zeigt, dass sich dieser Eigen-Sinn bewährt. Das Haus Metzler mit seinen rund 800 Mitarbeitern hat seinen Hauptsitz in Frankfurt am Main sowie Geschäftsstellen und Niederlassungen in München, Stuttgart, Köln/Düsseldorf, Hamburg, Atlanta, Los Angeles, Seattle, Tokio, Peking und Dublin. (www.metzler.com)

 

Cover: Simon Gehrke Kommunikationsdesign www.simongehrke.de

Top