7. Mai 2020 um 17:00 – 18:00 ONLINE

„Back to normal?” Ein Unternehmergespräch über Wege aus der Krise für die Modeindustrie.

Im Rahmen der ALPHAZIRKEL online conversations-Reihe: „Die Krise meistern – Unternehmer und Experten diskutieren und geben Rat im ALPHAZIRKEL Das Forum für Familienunternehmer“ sprach Alphazirkel Gründer & Sprecher Andreas E. Mach mit:

  • Ulli Ehrlich (CEO und Alleingesellschafterin | Sportalm GmbH)
  • Wolfgang Grupp (Alleiniger Geschäftsführer und Inhaber | TRIGEMA Ihn. W. Grupp e.K.)
  • Georg Oberrauch (Leiter Obfinim AG – Oberrauch-Gruppe | Gründer der Sportler AG)

 

Lessons Learnt:

  • Das Corona Virus ist eine perfekte Metapher dafür, woran die ganze Branche laboriert → Das Virus greift nur ein geschwächtes Immunsystem an und die Modebranche war schon vor der Krise geschwächt und wird deshalb stark getroffen → Geschäftsmodelle müssen überdacht und an den Zeitgeist angepasst werden.
  • Produzenten haben den Wandel der Zeit nicht erkannt und nicht rechtzeitig festgestellt, dass man in einem Hochlohnland keine Massenprodukte, sondern innovative Produkte produzieren muss.
  • Die Modebranche ist eine vollkommen bedarfsgedeckte Branche → In einer Krise halten die Leute Ihr Geld zurück und geben dieses nicht für Produkte aus, die sie schon haben (Stichwort voller Kleiderschrank); auch deshalb ist die Branche stark getroffen.
  • Viele Entscheidungen sind derzeit von Angst getragen und die Herausforderungen sind groß; Sport und Mode werden aber auch nach der Krise noch erfolgreiche Branchen sein.
  • Da die Pandemie eine weltumspannende Herausforderung ist, ist es wichtiger denn je, einen gesamtheitlichen Blick auf die Situation zu werfen und solidarisch zu denken und zu handeln, auch wenn dies Opfer auf der eigenen Seite bedeutet → Mut, Zivilcourage und Offenheit neue Wege zu gehen sind gefragt, um die Krise zu meistern und sie sogar als Chance zu nutzen.
  • Kommunikation und individuelle Lösungen mit den Kunden sind wichtig, um gegenseitig tragbare Konzepte zu entwickeln und Herausforderungen zu meistern.
  • Der (hohe) Lohn in Deutschland ist nur zu teuer, wenn die Kapazitäten nicht voll genutzt werden → Die Kapazität muss also so angepasst werden, dass man die Kosten langfristig decken kann.
  • Alles (Preisschlachten, Größenwahn), was der Handel beklagt, hat er sich selbst zuzuschreiben.
  • Flexibilität, Solidarität und Miteinander sind wichtige Werte, um Herausforderungen zu meistern. Ein Unternehmen muss seine Probleme kennen und sollte so aufgestellt sein, dass Probleme zügig gelöst werden können.
  • Eine „Initiative 45“, also die Corona Krise kalendarisch einfach aussetzen, ist denkbar, erfordert aber ein Umdenken aller Teilnehmer.
  • Solange von der Industrie permanent neue Kollektionen und Produkte auf den Markt gebracht werden, ist Mode ein verderbliches Gut und hat ein „Ablaufdatum“ → Ein rasches Umdenken der Branche ist daher eher eine romantische Wunschvorstellung.
  • Digitalisierung ist auch in der Modebranche ein sehr großes Chancenfeld. Die Krise wirkt hier auch als Katalysator.

 

Über nachfolgenden Link können Sie sich einloggen, um die Aufnahme der Diskussion zu sehen: https://attendee.gotowebinar.com/recording/1931667514402727176

 

 

SPORTALM ist eines der erfolgreichsten, international tätigen Textilunternehmen Österreichs mit Sitz in Kitzbühel. Seit 40 Jahren als Familienbetrieb der Familie Ehrlich geführt, wird seit 1996 auch in der eigenen Produktionsstätte in Bulgarien produziert. 30 Sportalm Shops & Outlets sowie 1.400 Händler in 40 Ländern sorgen dafür, dass die Erfolgsstory immer weiter geschrieben wird. Neben der Kombination aus authentischer Heimatverbundenheit und Innovation zeichnet sich die typische SPORTALM-Mode stets durch eine verspielte Note aus. Außergewöhnliche Details und feminine Sportivität charakterisieren jedes Einzelteil, gepaart mit Tragekomfort und hoher Qualität wird mit jeder Faser der Sportgeist Kitzbühels repräsentiert. Mit drei Kollektionen – Fashion, Tracht und Ski (auch für Männer) – wird ein breites Spektrum abgedeckt, jedoch nie ohne auf den gewissen Glamour zu verzichten. www.sportalm.at/de

TRIGEMA ist „Deutschlands größter Hersteller von Sport- und Freizeitbekleidung“ und hat seinen Stammsitz in Burladingen auf der Schwäbischen Alb. Das Familienunternehmen wurde 1919 gegründet und wird vom alleinigen Inhaber und Geschäftsführer Wolfgang Grupp in der dritten Generation geleitet. TRIGEMA produziert mit 1.200 Mitarbeitern ausschließlich in Deutschland in einer 4-stufigen Produktion. Vom Baumwollfaden bis zum fertigen Produkt verläuft die gesamte Produktion mit modernsten Techniken nach den strengen Richtlinien des Öko-Tex-Standards 100 im eigenen Haus – ein Qualitätsprodukt „Made in Germany“. Unter dem Wahlspruch „Tragbar für Jedermann“ hat das Markenprodukt TRIGEMA im Markt der Sport- und Freizeit-Bekleidung eine Spitzenposition erworben. Im Gegensatz zum allgemeinen Trend der deutschen Textilindustrie, die Produktion in Billiglohnländer zu verlagern, setzt TRIGEMA konsequent auf den Produktionsstandort Deutschland und sichert damit 1.200 Arbeitsplätze. www.trigema.de

Die Oberrauch-Gruppe ist ein italienisches Familienunternehmen mit verschiedenen Unternehmenszweigen. Hierzu zählen u. a. die Sportler AG, eine der größten Sporthandelsketten Europas, und die Oberalp einer der größten Sporttextilienhersteller. Die Sportler AG ist eine Sportfachhandelskette mit Hauptsitz in Bozen und war das erste Unternehmen der heutigen Oberrauch-Gruppe, das die beiden Brüder Georg und Heiner Oberrauch 1977 gründeten. Ab 1994 eröffnete das Unternehmen auch Filialen außerhalb Italiens. 1990 übernahm der damals noch ausschließliche Großhändler und Filialist die Marke Salewa vollständig, die er bereits seit 1983 in Italien mit der Ober Alp AG-SpA exklusiv vertrieb. Nachdem 1999 der Skitourenbindungshersteller silvretta und 2003 auch der Skitourenausrüster Dynafit übernommen worden waren, wurden der produzierende Unternehmenszweig und die verschiedenen Modehäuser in der Ober Alp AG zusammengefasst und neu aufgestellt. 2003 gründete das Unternehmen den Einkaufsverbund Sport Alliance International, den führenden Supporter-Marketing-Dienstleister Europas. 2014 übernahm mit nur 24 Jahren Jakob Oberrauch die Leitung des Unternehmens von seinem Vater Georg Oberrauch. www.my.sportler.com

Cover: Simon Gehrke Kommunikationsdesign www.simongehrke.de

Top