15. Oktober 2019 um 19:00 – 22:00 Palais Montgelas, Hotel Bayerischer Hof
Promenadeplatz 2-6
80333 München

„Anschub für Innovation!“ Was können Investoren und die Börse in Deutschland beitragen?

Was machen Nationen wie Israel und die USA besser?

Wie können Familienunternehmen besser mit Startups vernetzt werden?

Welche Finanzierungsmöglichkeiten gibt es für Innovation?

 

Eine von Dr. Albert M. Geiger und Barbara Kearney moderierte Diskussion mit:

  • Professor Dr. Dr. Dr. h.c. Ann-Kristin Achleitner (u.a. Lehrstuhl für Entrepreneurial Finance an der Technischen Universität München und acatech Präsidiumsmitglied)
  • Hauke Stars (Vorstandsmitglied der Deutsche Börse AG)
  • Dr. Jörg Goschin (Geschäftsführer der KfW Capital)

 

Zum Thema:

Deutschland ist traditionell ein geschätzter Technologiestandort und steht schon immer für ausgezeichnete Qualität. Auch die Startup-Szene nimmt zu und unterstützt die Innovationskultur. Eigentlich perfekte Voraussetzungen für Innovation und Wachstum.

Dennoch stehen wir global gesehen hinten an und brauchen Rahmenbedingungen, die uns schneller und noch besser werden lassen. Wie können wir unsere altbewährte Stärke in neuem Zeitalter erhalten und anschieben? Welche sind die Treibstoffe für globale Konkurrenzfähigkeit durch Innovation?

Um den Mittelstand zu fördern, ihn weiterhin für Innovation zu öffnen und auf Wachstumskurs zu bringen, braucht es gute Rahmenbedingungen. Dazu gehört, dass auch junge Talente Voraussetzungen vorfinden, die sie im Land halten. Die Förderung von Vernetzung zwischen Familienunternehmern und Gründern ist zum Beispiel eine Maßnahme, die der ALPHAZIRKEL mit seinem Projekt ALPHAZIRKEL 21.0, die Deutsche Börse AG mit Venture Network und Scale, die UnternehmerTUM, acatech und die KFW Capital aus eigener Initiative unterstützen. Gemeinsam möchten sie anregen, wie sie auf Dauer ein tragfähiges Ökosystem aufbauen und erhalten können.

Ein weiterer entscheidender Faktor ist die Bereitstellung von Wagniskapital für Wachstumsunternehmen, für Innovation und Wertschöpfung. Der Mangel an adäquater Wachstumsfinanzierung für Hightech-Unternehmen ist nach wie vor eine zentrale Schwäche des deutschen Innovationssystems. Im globalen Vergleich zu den USA und Asien zeigt sich die Lücke an Wagniskapital in Europa und Deutschland gerade in späteren Wachstumsphasen besonders stark. Das Risiko, dass ausländische Investoren die von ihnen in Deutschland finanzierten Hightech-Wachstumsunternehmen dann auch kaufen und an die ausländische Börse bringen, ist groß. Dabei liegen die größten Chancen der Digitalisierung in Deutschland im innovativen B2B-Bereich.

In einer gemeinsamen Initiative haben acatech, die KFW Capital und die Deutsche Börse AG Vorschläge erarbeitet, wie sie das Ökosystem für Wachstumsfinanzierung stärken können, damit der Innovationsstandort Deutschland seine gute Wettbewerbsposition halten kann. Neben der Stärkung der Wagniskapitalszene in Deutschland, geht es auch um alternative Instrumente der Außenfinanzierung – insbesondere mit Blick auf geduldiges Kapital, hybrides Kapital und innovatives Fremdkapital.

Wir laden Sie herzlich ein mit uns zu diskutieren.

Top