10. November 2021 um 18:00 – 21:00 Savoy Hotel Baur en Ville
Poststrasse 12
8001 Zürich

ALPHAZIRKEL SCHWEIZ: «Spaltet der China-USA-Konflikt unsere Wirtschaft?»

  • Wohin führt die Auseinandersetzung der beiden Weltmächte?
  • Befeuern steigende Rohstoffpreise und unterbrochene Lieferketten die Inflation?

 

Eine moderierte Panel-Diskussion mit:

  • Stefan Brupbacher (Seit 2019 Direktor des Verbandes der Schweizer Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie Swissmem. Generalsekretär des Eidgenössischen Departements für Wirtschaft, Bildung und Forschung (WBF). Ex-Generalsekretär der FDP Schweiz.)
  • Simone Wyss Fedele (CEO von Switzerland Global Enterprise. Die promovierte Volkswirtin ist derzeit noch Chefökonomin bei Novartis und gehört als Leiterin Politik zur Geschäftsleitung von Novartis Schweiz.)
  • Daniel Hofer (Jurist und Unternehmer. Seit 2016 Präsident von Avenergy Suisse, dem schweizerischen Interessensverband der Importeure und Hersteller von ölbasierten Brenn- und Treibstoffen. Präsident der Stiftung Klimaschutz und CO2-Kompensation.)
  • Moderator: Markus Gisler (Betriebsökonom HWV, Ex-Wirtschaftsjournalist bei Finanz und Wirtschaft, Radio Z, Tages-Anzeiger, Cash (Chefredaktor), Cash-Talk (TV), Aargauer Zeitung (Chefredaktor), heute Kommunikationsberater.)

 

Zum Thema:

China ist ein Riesenmarkt, auch für die Schweizer Industrie. Doch das politische Umfeld ist äußerst spannungsgeladen. Die USA weiten ihre Sanktionen aus. Im Gegenzug hat China diesen Juli ein Anti-Sanktionsgesetz erlassen, um Firmen zu bestrafen, die sich an die US-Sanktionen halten. Rohstoffpreise steigen, Lieferketten brechen. Das Schadensrisiko durch den China-USA-Konflikt sei enorm, sagen Unternehmer und Experten.

Sepp Maushart, Chef des Fräsmaschinenherstellers Fraisa, meint: «Es wäre der Supergau, wenn wir uns letzten Endes zwischen einer westlichen und einer östlichen Hemisphäre entscheiden müssten.»

Und Martin Hirzel, Verbandspräsident der Swissmem, selbst viele Jahre in China tätig, verlangt: «Zu einem Entweder-oder darf es zwischen den USA und China auf keinen Fall kommen. Zu groß ist die Bedeutung der beiden Märkte. Gefordert ist nun die Politik. Wir wollen nicht in diese machtpolitischen Blöcke eingebunden werden.»

Im Anschluss an die Panel-Diskussion findet ein Networking «Apéro riche» von ca. 19.30 bis 21 Uhr statt. Wir halten uns an die Vorgaben des BAG: Eintritt nur mit aktuellem Covid-Zertifikat und Ausweis für Geimpfte, Genesene oder Getestete. Zur guten Planung freuen wir uns auf Ihre Anmeldung an Tamara Miotti: tamara.miotti@marticom.ch

 

Top