23. April 2019 um 18:00 – 21:00 Ministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort
Stubenring 1
1010 Wien
Austria

ALPHAZIRKEL Austria: „Next Gen und Digitalisierung im Familienunternehmen – ein Pulverfass?“

Das Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort, die Industriellenvereinigung und ALPHAZIRKEL Austria lud ein zu einem von Barbara Andersen (Präsidentin des Alphazirkel Austria) moderierten Diskurs mit:

  • Margarete Schramböck (Bundesministerin für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort)
  • Paul Senger-Weiss (Familienunternehmer – Gebrüder Weiss – und Vorsitzender der IV-Plattform für Familienunternehmen)
  • Marlene Kittel (Next Generation und Geschäftsführerin der HAPPY-FOTO GmbH)

 

(Die Panelgäste im Säulensaal des Bundesministeriums für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort Wien, v.l.n.r.: Marlene Kittel, BM Margarethe Schramböck, Paul Senger-Weiss, Barbara Andersen)

Fotograf: Philipp Hartberger | Kaiser-Franz-Ring 40/1 2500 Baden | office@philipphartberger.com

 

Zum Thema:

Next Generation und Digitalisierung – besondere Herausforderungen bei der Übergabe von Familienunternehmen

Die Herausforderungen – aber auch Chancen – bei der Übergabe an die nächste Generation sind so vielschichtig wie es unterschiedliche Charaktere und Positionen gibt.

Die Meinungen innerhalb der Führung eines Familienunternehmens gehen nicht nur zwischen den Generationen sondern auch schon innerhalb einer Generation extrem auseinander, wenn es um Abläufe, Finanzierung, Know-how oder das Verständnis für die Befindlichkeiten untereinander geht.

Auch das Digitalisierungsverhalten in Familienbetrieben steht in enger Verbindung mit der Nachfolgesituation. Durch die Übernahme der nächsten Generation kann es einen Investitionsschub geben, der mit wesentlichen Fortschritten gekoppelt ist.

Sind Themen wie Übergabe an die Next Gen und Digitalisierung also ein Pulverfass?

In unserer Diskussion wollen wir unter anderem darauf eingehen, ob die Nachfolge eine Chance für die Digitalisierung in familiengeführten Unternehmen darstellt. Zudem möchten wir mit Ihnen über Empfehlungen und Handlungsalternativen bei der Übergabe von Familienunternehmen bzw. beim Generationswechsel diskutieren.

 
Top