Made_2015
16. April 2015 um 19:00 Gelber Salon, Palais Montgelas im Bayerischen Hof München
Prannerstraße
80333 München
Deutschland

Made in Germany und der Erfolg des deutschen Familienunternehmens – Der Verfall deutscher Tugenden?

Eine von Dr. Albert M. Geiger moderierte Diskussion mit:

Michael Koller, Mehrheitsgesellschafter der MMM Münchener Medizin Mechanik GmbH, Planegg

Jan Krückemeyer, Geschäftsführender Gesellschafter der Reinhard Krückemeyer GmbH & Co. KG, Wilnsdorf

Peter Rösler, Vorsitzender des Aufsichtsrats der rose plastic AG, Hergensweiler/Lindau

Dr. Hans-Jürgen Schrag, Unternehmer und Konsulent der Geschäftsführung, OSCHATZ GmbH, Essen

 

Zum Thema:

Fleiß, Zuverlässigkeit, Gewissenhaftigkeit – die über Jahrhunderte als besonders deutsch gepriesenen Tugenden gelten hierzulande schon lange eher als Ausdruck von Spiessbürgerlichkeit denn als Leitmaxime. Zunehmend wird dieser Wertewandel jedoch zur Bedrohung für den Erfolg hiesiger Unternehmen und damit zum Wohlstand in Deutschland.

Dies zumindest legt eine aktuelle Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft im Auftrag der deutschen Gesellschaft für Qualität e.V. (DGQ) nahe. Dazu wurden rund 1214 Eintscheider aus Unternehmen befragt. Von ihnen sehen 71 % in der abnehmenden Verbreitung dieser Grundtugenden eine Bedrohung für den künftigen Erfolg ihrer Unternehmen.

Das deutsche Familienunternehmen ist der Garant für deutsche Tugenden in der Wirtschaft. Wir wollen mit Ihnen diskutieren, was Unternehmer und Gesellschaft tun müssen, damit diese erhalten bleiben. Freuen Sie sich auf eine spannende und anregende Diskussion über Wettbewerbsfähigkeit und Kultur in deutschen Familienunternehmen.

 
Top