22. Februar 2018 um 19:00 – 23:00 NURUS GmbH
Riesstraße 12
80992 München
Deutschland

Neue Arbeitswelten

Eine von Dr. Albert M. Geiger und Barbara Kearney moderierte Diskussion zur den Fragen:

  • Wie sieht der Arbeitsplatz von morgen aus?
  • Wie motiviere ich mein Team durch innovative Bürogestaltung?
  • Wie gewinne ich Mitarbeiter der neuen „Generation Z“ durch attraktive Arbeitsumgebungen?

Mit:

  • Renan Gökyay (Executive Board Member & Gründer von Nurus Design Lab)
  • Nina Hugendubel (Geschäftsführende Gesellschafterin der H. Hugendubel GmbH & Co. KG, München)
  • Dr. Stefan Rief (Leiter des Competence Centers Workspace Innovation, Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation, IAO, Stuttgart)
  • Sophia von Rundstedt (CEO der von Rundstedt & Partner GmbH, Düsseldorf)
  • Dr. Daniela von Schlenk-Barnsdorf (Director Public Relations der Carl Schlenk AG, Roth)

 

 

Zusammenfassung der Diskussion:

Die Atmosphäre am Donnerstagabend beim Alphazirkel war sehr besonders. In den Verkaufsräumen der NURUS GmbH konnte man das spannende Thema hautnah spüren. Das Publikum war umgeben von verschiedenen Nurus Büromöbeln, die sich durch den hohen Sitzkomfort auszeichneten. Die optimalen Lichtverhältnisse steigerten die Aufnahmefähigkeit der Zuschauer, die erkenntnisreiche Diskussion über die Arbeitswelt der Generationen Y und Z, zu verfolgen.

 

 

Heutzutage stehen Arbeitgeber vor der Aufgabe, potentielle Arbeitnehmer von den Möglichkeiten am Arbeitsplatz und der Kultur im Unternehmen zu überzeugen. Die Ansprüche an die Gestaltung des Arbeitsplatzes haben im Laufe der Jahre einen Wandel durchzogen. Wo früher der Arbeitsplatz ein Ort war, an dem die Arbeit verrichtet wurde, muss es heute dem Anspruch der Selbstverwirklichung und der Entfaltung der eigenen Persönlichkeit genügen. Die Generationen Y und Z haben nicht nur den Ansporn besonders wirtschaftlich zu arbeiten, sondern sie wollen eine bessere Welt im Rahmen ihrer Tätigkeit schaffen. Der Look, die Kultur und das Miteinander im Unternehmen sind von großer Bedeutung.

 

 

Frau Sophia von Rundstedt betonte, dass Angestellte zunehmend das Bedürfnis haben, ihr Persönlichkeit am Arbeitsplatz nicht verstellen zu wollen. Standortvoraussetzungen eines Unternehmens sind ein wichtiger Aspekt für potentielle Arbeitnehmer. Bei jungen Menschen und Berufseinsteigern ist davon auszugehen, dass sie den Wunsch haben in eine moderne Großstadt mit entsprechend vielschichtigem Angebot, zu ziehen.

 

 

Frau Dr. von Schlenk-Barnsdorf konnte aus eigener Erfahrung von den Vorzügen des ländlichen Lebens und dem zunehmenden Interesse ihrer neuen Mitarbeiter berichten, die „raus aus der Stadt“ wollen. Sie selbst ist ursprüngliche Städterin und genießt nun ihr Leben auf dem Land. Ihr Unternehmen im mittelfränkischen Barnsdorf liegt mit dem Zug 17 Minuten entfernt vom Nürnberger Zentrum. Ihre Angestellten schätzen das ländliche Leben sehr. Die Lebensqualität, die man für sein Geld bekommt ist deutlich höher, als die in den deutschen Innenstädten. Die Qualität der Luft ist besser, die Kinder wachsen behütet auf und die Digitalisierung ist weit voran geschrittenen. Diese Aspekte haben die besten Voraussetzungen für ein erholsames Leben neben der Arbeitszeit. Wie bereits von mehreren großen Zeitschriften betitelt, ist die Stadtflucht ein neues Phänomen, was unteranderem Frau Dr. von Schlenk-Barnsdorf in die Karten spielt. Auch die Carl Schlenk AG investierte, um ihren Mitarbeitern ein angenehmes Arbeitsumfeld zu schaffen. Hierzu gehörten Maßnahmen, wie eine Kleinkindbetreuung und eine neue, aufwendig gestaltete Kantine mit frischem Essen.

 

 

Renan Gökyay, Gründer von Nurus Design Lab, sprach über die Mentalität der Generationen Y und Z. „Google, Tesla and Co. are not companies, they are contemporary mix of workers“ so Gökyay. 95% der Mitarbeiter bestehen aus mindestens siebzig verschiedenen Nationen und wechseln im Schnitt alle zwei Jahre das Unternehmen. Ihre Erwartungen beinhalten u.a. einen kurzen Arbeitsweg, viel Raum und verschiedene Möglichkeiten sich zu verwirklichen sowie Aktivitäten im Unternehmen. Dabei mahnt Gökyay, dass man nicht vergessen darf, dass diese Generationen neu dazugekommen sind, einen großen Impact auf die Arbeitswelt haben, jedoch nur einen kleinen Teil der Erwerbsbevölkerung darstellen.

 

 

Dr. Stefan Rief fügte hinzu, dass der Fokus eben nicht nur noch auf der neuen Generation liegen sollte, sondern dass auch die ältere Generation abgeholt werden muss. Diese repräsentiert den Großteil der arbeitenden Bevölkerung heutzutage. Mixed Teams sind vorstellbare Modelle, die nachweislich großen Erfolg zeigen, in denen die Älteren von den Jüngeren lernen. Weiterhin sieht auch einen Wechsel bezogen auf die Einstellung zur Arbeit in der neuen Generation. Gefragt sind hier flexible Arbeitszeiten, ein Gerechtigkeitsgefühl gegenüber den Kollegen und die Sinnhaftigkeit der Tätigkeit. Die Selbstoptimierung nimmt zunehmend Oberhand, alles wird analysiert, angepasst um das Beste aus sich herauszuholen.

 

 

Frau Nina Hugendubel war eine der Ersten, die mit dem Kampf um die Digitalisierung konfrontiert wurde. Die Buchhandlung Hugendubel, mit deutschlandweit 100 Filialen, musste ihr Konzept ändern, um Kunden zu halten und neue zu akquirieren. Dabei kam es insbesondere auf die Gestaltungen der Filialen an. Die Masse der Bücher spielt dabei keine Rolle, sondern die Orientierung, Auswahl und Atmosphäre des Geschäfts. Ein Café, in dem die Kunden entspannen können und verweilen ist mittlerweile zum Standard geworden. Der Kunde soll den Besuch als ein Erlebnis wahrnehmen und sich inspiriert fühlen. Die Bestrebung zielt auf das Verweilen des Kunden im Geschäft ab. Bei der Entwicklung von neuen Konzepten setzt Hugendubel auf globale Trends, Kundenmeinungen und Kooperationen mit Start-Ups.

Die Gestaltung des Arbeitsplatzes ist von großer Bedeutung für die neuen Arbeitnehmer der Generationen Y & Z. Gewünscht ist eine Atmosphäre, in der die Motivation und Leistungsfähigkeit gesteigert werden kann. Dieses kann z.B. mit Mobiliar von Nurus verwirklicht werden, welches auf die körperlichen und optischen Bedürfnisse der Mitarbeiter eingeht und ein motivierende und einladende Atmosphäre schafft.

 

 

Zum Thema: wie sehen die Arbeitsplätze von morgen aus?

Die Anforderungen der künftig den Markt bestimmenden „Generation Z“ (Jahrgänge 1995-2010) stellen die Personalabteilungen vor neue Aufgaben. Die Digitalisierung und die sog. „Digital Natives“ verändern nämlich nicht nur die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen, sondern grundlegend auch die Unternehmenskultur. Das heißt, es wird in Zukunft einen neuen Typus Mitarbeiter geben, den es anzulocken gilt, um in traditionellen Unternehmen auch weiterhin ein Leadership-Team vorweisen zu können:

„Diese Mitarbeiter schätzen interessante Herausforderungen und die Möglichkeit, tatsächlich etwas zu bewegen und zu verändern. Persönliche Freiheiten, flexible Arbeitszeiten und ein Umfeld, das ihrem Charakter entspricht und zur freien Entfaltung beiträgt, sind Basisanforderungen. Das klassische und starre 9-to-5-System wird durch Home Office, mobile Workplaces und interdisziplinäre Arbeitsgruppen abgelöst“, so die Studie eines Beratungsunternehmens.

Knapp jedes dritte Familienunternehmen klagt heute schon darüber, dass sich die Suche nach Personal zunehmend schwierig gestaltet und top Mitarbeiter ohnehin rar seien. Es kommt hinzu, dass Change Management und ein modernes Arbeitsklima im börsennotierten Konzern präsenter zu sein scheinen als in einem traditionellen Unternehmen, das zwar ein Hidden Champion sein mag, aber fernab quirliger Zentren gelegen ist.

Wer sich den Veränderungen in der Arbeitswelt anpassen möchte und die Anforderungen der Digitalisierung erfolgreich umsetzen will, muss vor allem die Menschen und Mitarbeiter gewinnen und attraktiv sein. Wie aber nimmt man die Menschen mit auf den Wandel? Wie dies durch Bürogestaltung und Innovation am Arbeitsplatz geschehen kann, diskutieren wir bei der Nurus GmbH.

 

Nurus GmbH:

Die DNA von Nurus wurde vor über 90 Jahren gelegt – damals als Schreinerei gegründet – und nun von den Söhnen zu einem weltweit agierenden Unternehmen weitergeführt. Traditionelle Werte, Leidenschaft und Nachhaltigkeit sind wichtige Bestandteile der Nurus Unternehmenskultur.

Der Mensch und dessen Bedürfnisse stehen bei diesem Unternehmen im Mittelpunkt – und das in mehrfacher Hinsicht: Zum einen natürlich in der Entwicklung neuer Produkte, die den heutigen Arbeitswelten entsprechen und diese immer attraktiver machen. Zum anderen im Umgang miteinander. (www.nurus.com)

 
Top