Titel Wien
30. Mai 2017 um 18:00 – 22:00 Forum am Schillerplatz
Robert-Stolz-Platz 3
1010 Wien
Österreich

2. ALPHAZIRKEL Startupday WIEN: „Was Familienunternehmer und Startups voneinander lernen müssen“

ALPHAZIRKEL Österreich lädt Sie und Ihre Begleitung sehr herzlich ein zum 2. ALPHAZIRKEL Startupday WIEN und Side Event im Rahmen des Pioneers Festival 2017.

Eine von Barbara Andersen und Dr. Albert M. Geiger moderierte Diskussion über Startups, Change, innovatives unternehmerisches Denken und Handeln mit:

Niki Futter, Unternehmer, Business Angel, Founder & CEO, Compass-Gruppe  & Vorstandsmitglied AAIA- Austrian Angel Investors Association (www.aaia.at)

Prof. Dr. Werner H. Hoffmann, Vorstand, Institut für Strategisches Management, WU Wien & Partner Contrast Ernst & Young Management Consulting GmbH (www.contrast-consulting.com)

Markus Huber, Venture Partner, Speedinvest GmbH (www.speedinvest.studio)

Emöke Nagy, BA, Gründerin und Geschäftsführerin von Zuckero (zuckero.at)

Brigitte Nessler, CEO, Nessler Medizin Elektronik GmbH (www.nessler.com)

Mag. Lucanus Polagnoli, Partner und CFO, Speedinvest GmbH (www.speedinvest.com)

Daniel Strieder, CEO & Co-Founder von cashpresso, Wien (www.cashpresso.com)

Alexander von Preysing, Head of Investment Management & Senior Vice President, Deutsche Börse, Frankfurt (www.deutsche-boerse.com)

Nach einem kurzen Empfang und der 90-minütigen Diskussion besteht im Rahmen eines Apéro Riche die Möglichkeit, den offenen Dialog mit den Podiumsgästen, den Vertretern der Startup Szene und unter Familienunternehmern zu pflegen.

 

Zum Thema:

Es ist unbestritten, dass sich Familienunternehmer mit jeder Generation neu erfinden und den Fokus auf Innovation legen. Doch wird sich die Geschwindigkeit des Strukturwandels in den kommenden 2 bis 5 Jahren spürbar verschärfen und die größte Herausforderung für den Erhalt des Familienunternehmens bleiben.

Für den weiteren Erfolg wird es immer wichtiger, dass dieser Wandel von den Unternehmern verstanden und gezielt gesteuert wird. Es bedeutet, bei Bildung, Qualifikationen und Fähigkeiten innovativ zu sein, um die richtigen Mitarbeiter für die Digitalisierung im eigenen sowie außerhalb des Unternehmens zu finden. So kann man besser auf Trends reagieren und diese in das Geschäftsmodell integrieren – oder neue Bereiche entwickeln. Unternehmen, die es versäumen, sich diesen neuen Anforderungen anzupassen, laufen Gefahr, von anderen Unternehmen überholt und verdrängt zu werden.

Startups sind nach Meinung vieler die neue Gründergeneration. Sie sind der neue Maßstab und definieren in den meisten Branchen die Veränderungsgeschwindigkeit. Dabei können Familienunternehmen und Startups miteinander kooperieren. Doch die Akteure fremdeln: Bisher gibt es nur wenige Beispiele für die Zusammenarbeit und kaum sichtbare Erfolge.

Im Rahmen unserer Veranstaltungen mit dem Schwerpunkt „Digitaler Wandel“ wird der ALPHAZIRKEL 2017 mit einer Reihe von praxisorientierten Veranstaltungen und Workshops herausarbeiten, wie Familienunternehmen ganz konkret auf diesen Wandel reagieren und welche Lösungswege sie beschreiten sollten.

In unserer Diskussion „Was Familienunternehmer von Startups lernen müssen“ diskutieren wir mit unseren Gästen über die akute und zeitnahe Bedrohung, aber auch über Chancen und Stärken von traditionellen Familienunternehmen im digitalen Wandel.

 
Top